Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Polizisten üben Kritik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach den Krawallen in Bern

BERN. Bei einem wichtigen Fussballmatch in Bern werde jeweils das ganze Polizeikonkordat Nordwestschweiz aufgeboten, sagte PVBK- Präsident Markus Meyer gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. In diesem Fall hingegen hätten Angehörige der Berner, der Aargauer und der basellandschaftlichen Kantonspolizei in Bern ausgeholfen. Wegen eines ungenügenden Dispositivs und wegen zu wenig Leuten habe Berns Polizei am Samstag eine schlechte Figur gemacht, so Meyer weiter. Laut Thomas Jauch, Sprecher der Stadtpolizei Bern, ist es nicht richtig, dass bei wichtigen Fussballspielen mehr Polizei im Einsatz steht als am Samstag. Wie viele Polizisten es am Samstag waren, gibt die Polizei nicht bekannt. Jauch anerkannte aber, dass am Samstag nicht genügend Leute im Einsatz gestanden seien.Die Juristen der Stadtpolizei Bern prüfen nun die Möglichkeit einer Strafanzeige gegen die Organisatoren der Anti-SVP-Demonstration. Und um die Randalierer zu identifizieren, setzt die Stadtpolizei auf die Mithilfe von Passanten. Viele der Straftaten seien von Zuschauern gefilmt worden, schreibt sie in einer Medienmitteilung. sda

Bericht auf Seite 19

Mehr zum Thema