Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Positive Bilanz zu Ausstellung im Freien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Während der letzten sechs Monate fand in Murten eine Ausstellung der Stiftung Jetzt Kunst statt. 24 Künstlerinnen und Künstler präsentierten an 30 verschiedenen Standorten ihre Werke unter dem Titel «As time goes by». Plangemäss ging die Ausstellung am Wochenende zu Ende. Die Organisatoren ziehen eine positive Bilanz und möchten in Zukunft regelmässig ähnliche Anlässe in Murten durchführen.

Platz für Martinsmarkt

Die ersten Kunstwerke verschwinden schon diese Woche aus den Gassen Murtens. «Die Bewilligung der Gemeinde war von Beginn weg auf den Zeitraum zwischen Mai und Oktober begrenzt. Einige der Skulpturen würden für andere Anlässe wie den Martinsmarkt von nächster Woche im Weg stehen», sagt Katja Stauffer, verantwortlich für das Projekt bei Murten Tourismus.

Die in Zusammenarbeit mit der Stiftung Jetzt Kunst durchgeführte Ausstellung lockte gemäss Schätzungen von Murten Tourismus insgesamt 5000 bis 10 000 Kunstinteressierte nach Murten. Da die Skulpturen im öffentlichen Raum standen und kostenlos betrachtet werden konnten, ist eine präzisere Angabe der Besucherzahl nicht möglich. Einzig die im Tourismusbüro verkauften Ausstellungspläne sowie das Feedback der Besucherinnen und Besucher liefern dafür Indizien.

Drei Werke bleiben in Murten

Drei Skulpturen sollen für weitere zwölf Monate in Murten bleiben: Das Werk von ­Emile Angéloz im Museumspark, das von Hafis Bertschinger im Garten der katholischen Kirche sowie dasjenige von Schang Hutter am Seeufer werden weiterhin öffentlich zugänglich sein.

Katja Stauffer verrät, dass Murten Tourismus gerne ein weiteres Kunstobjekt für ein Jahr in der Stadt behalten möchte, jedoch habe man dieses noch nicht bestimmt.

Für Kunstbegeisterte hat Stauffer zudem eine weitere gute Nachricht: «Im Jahr 2022 möchten wir erneut eine ähnliche Ausstellung durchführen.» Angesichts des positiven Feedbacks sei es durchaus denkbar, dass in Zukunft alle drei Jahre Kunstobjekte im Stedtli von Murten und am See anzutreffen seien.

beg/emu

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema