Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Positive Jahresrechnung der Pfarrei Heitenried

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit einem Gesamtaufwand von rund 415 000 Franken und einem Ertragsüberschuss von rund 25 000 Franken schloss die Jahresrechnung 2017 der Pfarrei Heitenried. Laut Medienmitteilung hat die Pfarreiversammlung den Jahresabschluss einstimmig genehmigt. So auch den Voranschlag 2018, der einen Gesamtaufwand von rund 426 600 Franken und einen Ertragsüberschuss von rund 1700 Franken vorsieht. Für das laufende Jahr sieht die Pfarrei Heitenried eine sanfte Sanierung des Kirchplatzes vor sowie die Renovation des Pfarrsälis und die Realisierung einer Energiestudie.

Weiter schreibt die Pfarrei in ihrer Mitteilung, dass die Gemeinde und die Pfarrei mit je 200 000 Franken und Private mit 50 000 Franken die Entschuldung des Vereins- und Kulturhauses vorgenommen hätten, dies gemäss Beschluss der letztjährigen Versammlung. Zwischen der Pfarrei und der Stiftung des Vereins- und Kulturhauses sei zudem ein Dienstbarkeitsvertrag im Baurecht für 50 Jahre abgeschlossen worden; Nutzen und Gefahr würden seit Beginn dieses Jahres bei der Stiftung liegen.

Astrid Aebischer, Patrick Andrey, Iris Huckschlag, Herbert Krattinger und Heinrich Meyer sind in stiller Wahl als neue Pfarreiräte gewählt worden. Alex Aebischer und Raphael Fasel sind nicht mehr zur Wahl angetreten. Die Versammlung gedachte Roland Glauser, der vergangenen Sommer verstorben ist.

jp

Mehr zum Thema