Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Positive Zukunft mit Schmittner Lebensqualität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es ist erfreulich, dass über 70 Frauen und Männer jeden Alters am Brainstorming zum neuen Leitbild der Gemeinde Schmitten am 30. Oktober teilgenommen haben. An diesem von den Behörden organisierten Anlass ging es darum, Zukunftsvisionen ab 2020 bis ins Jahr 2040 zu erarbeiten.

Als langjähriger Bewohner von Schmitten erlaube ich mir, drei ergänzende Hilfsmittel zu erwähnen, die im Hinblick auf die Erarbeitung des Leitbildes 2040 wichtig und nützlich wären: Zum einen wäre da das Altersleitbild: Der Staatsrat des Kantons Freiburg hat den Gemeinden aufgrund des Kon­­zeptes «Senior plus» schon vor Jahren empfohlen, Altersleitbilder zu erarbeiten. Solche bestehen in allen grösseren Gemeinden des Sensebezirks: Tafers, Düdingen, Bösingen und Wünnewil-Flamatt. Ein überaus praxisnahes Altersleitbild verbunden mit einem sehr konkreten Massnahmenkatalog für jede fünfjährige Legislaturperiode wird jeweils in Düdingen erarbeitet. Auch für Schmitten wäre das wichtig, da es sich ebenfalls um eine der bevölkerungsstärksten Gemeinden im Bezirk handelt.

Zum anderen gilt es auch das Alterskonzept Sensebezirk 2018–2030 zu erwähnen: Soeben ist das Alterskonzept Sensebezirk 2018–2030 verabschiedet worden. Die folgenden Themenbereiche werden in diesem Konzept behandelt: Wohnen im Alter, Mobilität, Generationenbeziehungen, Gesundheitsförderung/Prävention, Versorgungssicherheit, Betreuung/Pflege, Öffentlichkeitsarbeit/Vernetzung, Integration/Migration, Behinderungen, Politik.

Schliesslich ist da auch die Stiftung «Wohnen in Schmitten»: Vor einigen Jahren hat die erwähnte Stiftung im Dorfkern an der Kaisereggstrasse die beiden Alterswohnblöcke mit Total 28 Alterswohnungen gebaut, die immer alle belegt sind. Gleich anschliessend ist eine Bauzone, die für öffentliche Bauten vorgesehen ist. Da die Nachfrage nach Alterswohnungen jeder Art in Dorfzentren (auch in Schmitten) immer grösser wird, wäre dort eine ideale Lösung zum Bau von Alterswohnformen jeder Art für ältere und behinderte Menschen.

Meines Erachtens wäre es im Interesse der Gesamtbevölkerung von Schmitten sinnvoll, wenn die drei erwähnten Beispiele schon vor dem Leitbild 2020–2040 erarbeitet und dann dort integriert würden.

Mehr zum Thema