Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Postulat für mehr private Beistände

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für die Murtner Nationalrätin Ursula Schneider Schüttel gibt es Verbesserungspotenzial bei der Gesetzesgrundlage für den Einsatz von privaten Beiständen. Es soll im Gesetz ausdrücklicher verankert werden, dass die Kinder- und Erwachsenenschutzbehörden (Kesb) dem Wunsch von Betroffenen nach einer Vertrauensperson als privatem Beistand wo immer möglich nachkommen müssen. Im Kanton walten die Friedensgerichte der Bezirke als Kesb. Für Claudine Lerf-Vonlanthen, Friedensrichterin des Seebezirks und Präsidentin der Friedensrichterkonferenz, ist das Gesetz jedoch bereits klar genug. Auch sie ist wo möglich für den Einsatz privater Beistände.

emu

Bericht Seite 5

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema