Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Potenzial einer Windkraftanlage klären

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Gemeinden Courlevon, Cressier, Jeuss, Lurtigen, Murten und Salvenach haben eine Arbeitsgruppe gebildet, die das Potenzial einer gemeinsamen Windkraftanlage klären soll. Dies teilte der Gemeinderat von Murten gestern in einem Communiqué mit.

Seit Juni 2013 habe es bereits zwei Treffen gegeben. Die Arbeitsgruppe sei in Partnerschaft mit Groupe E, Greenwatt SA und den Industriellen Betrieben Murten ins Leben gerufen worden, um die Machbarkeit einer Windkraftanlage im Seeland zu prüfen, schreibt der Murtner Gemeinderat.

Ziel ist Selbstversorgung

Sollte die Machbarkeitsstudie positiv ausfallen und das Projekt realisiert werden, verstehe es sich von selbst, dass sämtliche Gesetze strikt eingehalten würden. Dies, damit die Bevölkerung und die Umwelt möglichst wenig tangiert würden. Die Gemeinden, welche in der Arbeitsgruppe vertreten seien, strebten einen möglichst hohen Anteil an Strom aus erneuerbaren Quellen und auch einen hohen Grad an elektrischer Selbstversorgung an, informierte der Gemeinderat von Murten. emu

Mehr zum Thema