Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Praxisorientierter Start

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Mit ROGER GUT sprach KARIN AEBISCHER

Wieso wurde der Einstieg ins Studium umstrukturiert?

In Anlehnung an die «Starting days» an der Universität wollten wir den Einstieg an der Pädagogischen Hochschule besser strukturieren. Der Fokus soll von Beginn weg auf die elementaren Themen des Lehrerberufs gelegt werden.

Wie sieht der Start an der Pädagogischen Hochschule Freiburg nun aus?

Die Studierenden setzen sich in den ersten zwei Wochen praktisch und theoretisch mit den Themen «Lernen und Entwicklung» auseinander. Sie werden selber Lernprojekte realisieren und in einem zweiten Schritt bereits den ersten Kontakt mit Schulklassen eingehen. Die neue Einführung an unserer Schule ist sehr praxisorientiert.

Wo lagen die Schwachpunkte des bisherigen Schulstarts?

Der Studieneinstieg ging sofort los mit einer Vielzahl von Kursen, in denen unterschiedliche Ausbildungsthemen angeschnitten wurden. Zur effizienteren Nutzung der Ausbildungszeit im ersten Jahr richten wir nun den Fokus früher auf die Zentralkompetenz von Lehrerinnen und Lehrern: das Erkennen der verschiedenen Entwicklungsstufen der Kinder und das Wissen rund ums Thema «Lernen». Zudem ist es wichtig, dass sich die neuen Studierenden gegenseitig beschnuppern können und die Pädagogische Hochschule kennenlernen.

Mehr zum Thema