Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Presse: Schweizer Banken betreuten Gelder von Putin-Vertrauten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schweizer Banken haben laut einer Recherche des “Tagesanzeigers” trotz Sanktionen und Geldwäscherei-Vorwürfen Geschäftsbeziehungen mit hohen russischen Beamten und Putin-Vertrauten geführt. Im Zentrum der Berichterstattung steht die Bank Julius Bär.

Laut einem Bericht des Tagesanzeigers hat die Schweizer Bank Julius Bär unter anderen Leonid Reiman bis 2021 als Kunden betreut. Reiman habe dem russischen Präsidenten Wladimir Putin bis 2010 in unterschiedlichen Funktionen gedient. Laut einem international anerkannten Gericht soll sich Reiman in den 2000er-Jahren an russischen Staatsvermögen bereichert haben.

Das Gericht habe in grossem Stil und Geldwäscherei festgestellt, so der Bericht weiter. Trotz der Geldwäscherei-Vorwürfen und der Regime-Nähe hätten die Julius Bär-Banker mit Reiman weitere Geschäfte betrieben. Die Zahlen dazu stammen aus einem neuen Datenleck vom Zürcher Finanzplatz.

Die Bank Julius Bär kommentiert die Vorwürfe nicht. “Vermeintliche oder tatsächliche Kundenbeziehungen kommentieren wir grundsätzlich nicht”, schreibt eine Sprecherin der Bank auf Anfrage.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema