Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Presseagentur Kipa zieht von Freiburg nach Zürich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

FreiburgDie Mitglieder der Genossenschaft «Presseagentur Kipa-Apic» wurden am Freitag an der Generalversammlung über den Umzug des deutschsprachigen Redaktionsteils nach Zürich informiert. Laut Sabine Rüthemann, Vizepräsidentin der Genossenschaft, werde die Agentur ab dem 1. Januar 2009 an ihrem neuen Standort in Zürich besser im deutschsprachigen Medienmarkt integriert sein. Vom Umzug nach Zürich sind mehrere Mitarbeiter der Agentur betroffen. Die 1917 gegründete Kipa befand sich seit 1919 in Freiburg, ist einer Medienmitteilung zu entnehmen.

Vorstand und Apic bleiben

Vorstand und Verwaltung werden ihren Sitz weiterhin in Freiburg haben, ebenso bleibt die französischsprachige Redaktion Apic in Freiburg und soll nicht fallengelassen werden. Diese Restrukturierung entspreche den Vorschlägen, die der Medienexperte Reinhold Jacobi im Bericht «Informationsflüsse der katholischen Kirche in der Schweiz» zuhanden der Schweizer Bischöfe erstellt hat.

Die Rechnung 2007 der Presseagentur Kipa-Apic schliesst mit einem Umsatz von 1,3 Millionen Franken ab. «Die Rechnung ist ausgeglichen», steht in der Mitteilung.

Zwei Mitglieder sind aus dem Vorstand zurückgetreten: die Freiburgerin Véronique Benz und Schwester Catherine Jérusalem, St-Maurice VS. Neu in den Vorstand eingezogen sind der Kapuziner und Publizist Adrian Müller aus Rapperswil SG sowie der ehemalige Apic-Redaktor Maurice Page aus Freiburg. Zwei in der Kirche engagierte Frauen stehen im Co-Präsidium der Genossenschaft Kipa-Apic vor: Sabine Rüthemann und Beatrix Ledergerber. Sie ersetzen Alois Hartmann, der im vergangenen Jahr als Präsident zurückgetreten ist. chs/kipa

Mehr zum Thema