Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Priester und Sexualität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Verdammter Sex» – dieser Stossseufzer soll Papst Franziskus einmal entschlüpft sein angesichts der Missbrauchsskandale rund um katholische Priester. So mag vielleicht auch Bischof Morerod seufzen angesichts der aktuellen Probleme mit einigen Priestern, die mit dem verordneten Zölibat Mühe haben. Ein Trauerspiel sind aber nicht die «fehlbaren» Priester, sondern die Gesetze einer Kirche, die – gemäss einer jahrhundertealten Fehlinterpretation der Sexualität als das Tierische im Menschen – ihre geweihten Männer auf sexuelle Enthaltsamkeit festnagelt. Damit bringt sie nicht nur die in der wunderbaren Schöpfungsordnung angelegte geschlechtliche Urkraft der Lebens- und Liebesenergie in Misskredit, sondern missachtet auch die biblische Weisung: «Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei.» Die Kirche täte also gut daran, das ideologisch verteidigte Zölibatsgesetz endlich abzuschaffen und ihre Priester damit aus Heimlichtuerei und Schmuddelecke zu befreien.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema