Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Primarschüler helfen bei den Vorbereitungen für das Musikfest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eine erfolgreiche Projektwoche in der Primarschule Flamatt geht zu Ende: «Die verschiedenen Arbeiten während der Projektwoche haben bei den Kindern grossen Anklang gefunden», erklärt Markus Probst, Leiter der Primarschule Flamatt, gegenüber den FN. Auch die freiwilligen Helfer und Lehrpersonen seien sehr engagiert gewesen, ergänzt er.

Die Projektwoche der Primarschule Flamatt steht im Zusammenhang mit dem kantonalen Musikfest Musicanto, welches in zwei Wochen über die Bühne geht.

Jeden Tag etwas Neues

Diese Woche, von Montag bis Donnerstag, hätten die Kinder für die Dörfer Wünnewil und Flamatt Schriftzüge gemalt, verschiedenste Dekorationselemente hergestellt und sogar einen Wagen für den Umzug am Sonntag gebaut. «Da wir 16 verschiedene Ateliers angeboten haben, konnten die Kinder an jedem Tag ein neues besuchen.» Dies sei jedoch nur mit der freiwilligen Hilfe von Eltern und Mitgliedern der Schulkommission möglich gewesen. Doch nicht nur handwerkliche, sondern auch musikalische Ateliers habe die Schule organisiert. «In der Sporthalle haben 200 Kinder Djembe gespielt und brachten die Halle regelrecht zum Beben», sagt der Schulleiter. Mit der externen Chorleiterin Marie-Joëlle Kämpfer hätten rund 180 Kinder diverse Lieder einstudiert und für das Konzert geprobt.

Eben dieses Konzert stellte gemäss Markus Probst gestern Abend den Schlusspunkt der gelungenen Projektwoche dar: «Um die 100 Kinder haben die einstudierten Lieder ihren Eltern und Verwandten vorgetragen.»

Anfrage des Musikfests

Die Zusammenarbeit mit dem Musikfest sei letzten Sommer zustande gekommen. Damals habe er eine Anfra- ge des Organisationskomitees des kantonalen Musikfests erhalten, sagt Probst. «Eine extra dafür gebildete Projektgruppe ist anschliessend ab Herbst mit der Planung beschäftigt gewesen.» Schliesslich hätten sie sich entschieden, eine Projektwoche durchzuführen, bei der das kreative Arbeiten im Zentrum steht.

Ausrichtung: Die Idee der gerechten Schule

G emäss Markus Probst habe diese Projektwoche im Sinne von «Just Community» stattgefunden. Diese Grundidee sehe altersunabhängige, klassenübergreifende Zusam menarbeit, Mitbestimmungs recht der Schüler und eine gerechte Schulgemeinschaft vor. Laut Probst ist die Primarschule Flamatt eine von 15 Schweizer Schulen, die diesem Grundsatz folgt. lp

Mehr zum Thema