Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Privatsphäre der Kinder respektieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wir haben gute, vertrauensvolle Beziehungen in unserer Familie, und unsere fünfjährige Tochter fühlt sich eigentlich sehr wohl mit uns. Seit einiger Zeit möchte sie aber immer öfter die Tür schliessen, um allein zu sein. Wir fragen uns, ob es ihr nicht gut geht, dass sie sich plötzlich so zurückzieht. Bisher hat es sie nämlich nie gestört, in Anwesenheit von uns Eltern auf die Toilette zu gehen, auch nicht, dass wir zu ihr ins Zimmer schauten. Nun sagt sie: «Ich will allein sein.» F. T.

Ihre Tochter ist in einem Alter, in dem viele Kinder damit beginnen, ihr Schamgefühl zu entwickeln. Es ist gut möglich, dass sie mit ihrem Wunsch, «allein zu sein», ausdrückt, dass sie reifer geworden ist. Sie lernt mitzuteilen, wie viel Privatsphäre sie braucht und wann sie mit anderen zusammen sein möchte. Vielleicht ist sie auch stolz darauf, selbstständig auf die Toilette gehen zu können, sich selber zu waschen und anzuziehen.

Solange Sie andere gemeinsame Momente und Austausch mit Ihrer Tochter haben, müssen Sie sich also keine Sorgen machen, wenn sie sich ab und zu zurückzieht. Das ist sogar ein gutes Zeichen!

Bei jüngeren Kindern sind Sie als Eltern und die Erwachsenen im Umfeld der Kinder für deren Intimsphäre verantwortlich. Nun kann Ihre Tochter aber diese Verantwortung immer mehr selbst übernehmen. Das ist wichtig, weil Sie als Eltern nicht mehr ständig bei ihr sein können.

Überlegen Sie doch einmal, wie Sie im Alltag die Privatsphäre Ihres Kindes res­pektieren:

– Wenn das Kind den Wunsch ausdrückt, allein zu sein oder zum Beispiel nicht in den Arm genommen zu werden, respektieren Sie das?

– Wenn die Tür beim Kind geschlossen ist, klopfen Sie an, bevor Sie eintreten?

– Akzeptieren Sie es, wenn Ihr Kind etwas nicht erzählen möchte oder nicht zeigen möchte, was es gespielt hat?

Wenn die Scham sich entwickeln darf, wenn sich das Kind von anderen respektiert fühlt, lernt es auch, sich selber und andere zu respektieren.

Rebekka Sieber ist Mitarbeiterin beim Verein Familienbegleitung. Der Verein bietet Unterstützung in der Erziehung von Kindern zwischen 0 und 7 Jahren. 026 322 86 33, contact@education­familiale.ch, www.educationfamiliale.ch

Ratgeber Erziehung

Ratgeber Erziehung

«Bei jüngeren Kindern sind die Eltern und die Erwachsenen im Umfeld für die Intimsphäre verantwortlich.»

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema