Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pro Senectute näher bei den Senslern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Marjolein Bieri

Düdingen Seit Anfang Juli bietet die Sozialberatungsstelle für Personen ab 60 Jahren nun auch jeden Donnerstag Beratungstermine im Zentrum Drei Rosen in Düdingen an. Der Grund für die Erweiterung sei die grosse Nachfrage gewesen, erklärt Jean-Marc Groppo, Geschäftsleiter von Pro Senectute Freiburg. «Wir bieten zwar schon jetzt deutschsprachige Beratungen in Murten und der Stadt Freiburg an, aber wir haben gemerkt, dass dies nicht mehr ausreicht.» Man wolle es den Leuten aus dem Sensebezirk ersparen, in die Stadt fahren zu müssen. Für viele sei dies nämlich eine psychische Hemmschwelle, meint er weiter.

Man hätte die Stelle auch in Schmitten oder Tafers platzieren können, aber Düdingen habe sich durch seine gut erreichbare Lage hervorgetan, erklärt Groppo die Wahl. «Im Zentrum Drei Rosen befinden sich bereits ein Pflegeheim und die Spitex, was eine ideale Zusammenarbeit ermöglicht.» Auch die Kooperation mit dem Sozialdienst der Gemeinde funktioniere bereits einwandfrei.

Weniger Hausbesuche

Sandrine Piller, Sozialarbeiterin der Pro Senectute, ist nun neu neben Murten auch für die Stelle in Düdingen zuständig: «Ich finde es super, dass nun auch Leute aus dieser Umgebung besseren Zugang zu uns haben. Wir hoffen, dass wir so auch die Hausbesuche vermindern können.»

Das Arbeitsfeld der Beratungsstelle sei sehr breit, meint Piller weiter. Wenn jemandem die AHV und die Pensionszahlungen für den Alltag nicht ausreichen, unterstützt sie die Kunden bei der Beantragung von Sozialversicherungsbeiträgen. Auch die Orientierung der Betagten und ihrer Angehörigen bezüglich Heimfinanzierung sei eine oft in Anspruch genommene Leistung. «Wenn eine ältere Person gesundheitlich angeschlagen ist, beantworten wir Fragen über Reinigungsdienste, Spitex und sonstige Dienstleistungen», erzählt Piller. In extremen Fällen helfe die Stiftung auch mit direkter finanzieller Unterstützung, wenn nach dem Erstellen eines individuellen Budgets klar werde, dass die eigenen Mittel nicht ausreichen.

Grossprojekt in Planung

Die Beratungsstelle in Düdingen ist im Moment nur einen Tag pro Woche geöffnet. Bis im Jahr 2012 könnte sich dies jedoch ändern. Wie Jean-Marc Groppo erwähnt, hat die Gemeinde Düdingen ein Projekt in Angriff genommen. Eine Kommission will Möglichkeiten prüfen, um eine Koordinationsstelle zu errichten, in welcher alle Aktivitäten und Leistungen für ältere Leute zentral gelagert sind. Das Projekt befindet sich zur Zeit in der Auswertungsphase, in welcher potenzielle Partner gesucht werden.

Einweihung im September

Bis dahin feiert die Stiftung erst einmal die Eröffnung des neuen Standortes in Düdingen. Am Nachmittag des 9. Septembers ist «Tag der offenen Tür». «Alle sind herzlich eingeladen, bei uns reinzuschauen», sagt Groppo. Ab 17.30 Uhr beginnt der offizielle Teil der Feier.

Mehr zum Thema