Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pro Velo: «Ein Blumenstrauss für die Velofahrer»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Hoch erfreut über den Entscheid des Grossen Rates äusserte sich am Donnerstag Pro Velo Freiburg. «Die Grossräte des Kantons Freiburg haben einstimmig beschlossen, den Velofahrern einen Blumenstrauss zu schenken», hält Präsident Marcel Gutschner fest. «Der Blumenstrauss geht an alle Velofahrer, an die Familien, die Pendler, die Schüler und die Rennfahrer.»

Jährliches Budget verdreifachen

Nach seinen Worten wird sich das Radwegnetz positiv auf die Entwicklung vieler Bereiche auswirken. Er denkt dabei an die Sicherheit der Velofahrer, aber auch an eine bessere Mobilität der Pendler, an die Volksgesundheit, an den Radtourismus im Kanton Freiburg, an die Umwelt, an die nachhaltige Entwicklung und an den Sport.

Wie er ausführt, muss aber das jährliche Budget für die Realisierung der Radwege im Vergleich zu heute verdreifacht werden. «Es müssen jährlich 4,4 Mio. Franken für die Radwege und -streifen zur Verfügung gestellt werden», betont er und erinnert daran, dass sich auch Staatsrat Georges Godel bewusst ist, dass die Budgets erhöht werden müssen. Damit Freiburg seinen Rückstand in diesem Bereich wettmachen kann, müsste seiner Ansicht nach die 4,4 Mio. Franken nochmals verdreifacht werden. «Und dies wäre nicht teurer als gewisse Umfahrungsstrassen.» Er hofft, dass nun ein attraktives und sicheres Radwegnetz entsteht, «das die Bevölkerung glücklich macht». az

Mehr zum Thema