Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Probierts nicht daheim»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Probierts nicht
daheim»

Acht musikinteressierte Jugendliche haben mit dem professionellen Disc-Jockey Olivier Vigneau die Technik des Musik-Mixens gelernt. Dies war eine von fast 250 Ferienpass-Aktivitäten in Freiburg. Der Ferienpass dauert noch bis zum
3. August.

Von AMANDA AYER

«Probierts aus», sagte DJ Olivier Vigneau den acht zögernden Teenagern im Tonstudio seines Kellers in Treyvaux, «wenn nicht heute, dann nie.»

Die fünf Knaben und drei Mädchen standen noch steif um den mit Anlagen voll beladenen Tisch, blickten aber erwartungsvoll auf den DJ, welcher ihnen die Grundlage des Mixens beibringen sollte.

Zuerst wurde allen ein Überblick verschafft – über Musikstile, Vinylplatten, die ganze Technik und das Mixen im Allgemeinen. Man erkannte dabei sofort, dass in diesem Zimmer ein Disc-Jockey hauste. Schallplatten, wo man hinschaute. «Über 10 000», sagte Vigneau.

Tempo anpassen, Anfang finden

Und wie ist das nun mit dem Mixen? «Musik funktioniert immer gleich», erklärte der Franzose den Teenagern. Um zwei Lieder zusammenzumischen, müssen sie das gleiche Tempo haben, und der genau richtige Anfang muss gefunden werden. Um sie übereinstimmen zu lassen, brauche es ein gutes Rhythmusgefühl, ein gutes Gehör und viel Training und Zeit. «Das ist harte Arbeit und da muss man voll konzentriert sein», sagte Vigneau. Er selbst habe 22 Jahre Erfahrung als DJ in Frankreich. Für einen ernsthaften DJ seien auch Drogen kein Thema.

Professionell ausgerüstet

Als er mit seinen Platten zu «Scratchen» begann, leuchteten die Augen der Zuhörer. «Probiert das nicht mit Papas Plattenspieler daheim», schien Vigneau ihre Gedanken zu lesen. Er habe eine spezielle Kautschuk-Unterlage und eine Diamant-Nadel, die es ermögliche, die Platten auch rückwärts abzuspielen. Gutes Material sei sehr wichtig, aber auch teuer. Die Plattenspieler daheim wären schnell unbrauchbar.

Nun konnten die acht Teilnehmer dieser Ferienpass-Aktivität endlich selbst versuchen, Lieder zusammenzumixen. Es schien ihnen jedenfalls zu gefallen.
Zeitungsreportage

Eine Ferienpass-Aktivität ist jeweils auch die «Zeitungsreportage» mit den Freiburger Nachrichten. Gestern war die 14-jährige Amanda Ayer aus dem Vignettaz-Quartier mit den FN unterwegs und hat dabei über eine andere Ferienpass-Aktivität geschrieben. FN

Mehr zum Thema