Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Probleme sind Abfall, Lärm und Temposünder

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: REgula Saner

Freiburg Schon seit einigen Jahren sorgen die Glascontainer an der Route du Comptoir im Perolles-Quartier für Ärger. Deshalb wurden sie erst kürzlich von der Gemeinde in den Boden versenkt. Doch der Lärm zerschellender Flaschen nervt die Anwohner noch immer; vor allem abends, in der Nacht und am Sonntag. Sie haben darum schlichtweg die Entfernung der Container verlangt.

Der Vorstand des Quartiervereins unterstützt diese Forderung jedoch nicht. Präsident Georges Rhally rief die Quartierbewohner an der Generalversammlung vielmehr dazu auf, Verstösse gegen die Benutzungszeiten systematisch anzuzeigen. «Nur wenn wir bei der Gemeinde dokumentieren können, wie oft das geschieht, ist sie vielleicht auch bereit, Überwachungskameras zu installieren», meinte Rhally.

Störend empfinden die Anwohner offenbar auch Lärm und Dreck, der von aufgedrehten Besuchern nach einem Anlass im Fri-Son verursacht wird, wie an der Quartierversammlung beanstandet wurde. Ein Anwesender wies aber auch darauf hin, dass Lärm und Dreck nicht alleine von Fri-Son-Besuchern stamme. Rhally versprach, dass der Vorstand die Veranstalter auf dieses Problem erneut ansprechen werde.

Tempomesstafel

Eine anderer Vorstoss aus der Versammlung betraf den Verkehr. Eine Frau beklagte, dass die Automobilisten auf der Perolles-Allee oder zum Beispiel der Giessereistrasse oft sehr schnell fahren würden. Sie schlug die Installation von Tempo-Anzeigen zu pädagogischen Zwecken vor.

Diesen Vorschlag will der Vorstand an den Gemeinderat weiterleiten. Rhally gab in Sachen Verkehr ganz allgemein seiner Hoffnung Ausdruck, dass mit der geplanten Umfahrungsstrasse das dichtbesiedelte Perolles-Quartier dereinst entlastet werde. «Aber da werfen uns leider die Umweltschützer einen Knüppel zwischen die Räder.» Ansonsten erfreut sich der Quartierverein immer mehr Mitglieder. «Wenn das Interesse weiter wächst, haben wir im Jahr 2010 400 Mitglieder», sagte Rhally in seinem Jahresbericht. Heute sind es 390. Hingegen konnten vier zurücktretende Vorstandsmitglieder mangels Interessenten nicht ersetzt werden. Vorerst muss der Quartierverein also mit den fünf verbleibenden Mitgliedern arbeiten.

Infos zu den Vereinsaktivitäten auf www.perolles-info.ch.

Mehr zum Thema