Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Projekt Liber: Crowdfunding für schweizerische Autoren und Verlage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eine Kampagne zugunsten des Schweizer Buchschaffens richtet sich direkt an Leserinnen und Leser.

Die schweizerische Buchbranche spannt über die Sprachgrenzen hinweg zusammen, um pandemiegeplagte Autorinnen und Autoren sowie Verlage zu unterstützen. Leserinnen und Leser können dafür bis 28. November Buchgutscheine kaufen.

Liber heisst dieses Projekt, hinter dem fünf Verbände aus allen drei Sprachregionen stecken. Es sei «eine Kampagne zugunsten des Schweizer Buchschaffens, die sich direkt an Leserinnen und Leser richtet», lässt sich Tanja Messerli, Geschäftsführerin des Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verbands (SBVV) in einer Mitteilung von Donnerstag zitieren.

Die Idee dahinter ist, dass «die Neugierde geweckt werden soll für Buchproduktionen aus der Schweiz», wie es Nicole Pfister Fetz gegenüber Keystone-SDA ausdrückt. Sie ist Geschäftsführerin des Verbandes der Autorinnen und Autoren der Schweiz (AdS). Sprich: Der Verkauf von Büchern der Autorinnen und Autoren der Schweiz oder aus schweizerischen Verlagen soll angekurbelt werden.

Buchhandlungen sollen sensibilisieren

Flankierend dazu sind Veranstaltungen in Buchhandlungen geplant, beispielsweise Lesungen. Damit soll die Kampagne weit verbreitet werden, «bis in alle Regionen», so Pfister Fetz. Zentral wird allerdings sein, inwieweit es gelingt, die Leserinnen und Leser in den Buchhandlungen von Schweizer Buchproduktionen zu überzeugen. «Wir können unsere Kundinnen und Kunden nicht erziehen», räumt Messerli im Gespräch denn auch ein. Letztlich gehe es darum, in den Buchhandlungen zu sensibilisieren.

Der Hintergrund zu diesem nationalen Projekt Liber ist die Notlage, in die Schreibende wie Verlage wegen der Corona-Pandemie geraten sind. «In den letzten eineinhalb Jahren waren kaum Auftritte möglich, Buchmessen wurden abgesagt, Festivals fanden im digitalen Raum statt», sagt Pfister Fetz. Der Effekt davon sei, dass Leserinnen und Leser zwar Bücher gekauft und gelesen, aber Neuerscheinungen schweizerischer Literatur kaum wahrgenommen haben. «Der lokale Buchhandel konnte seine Vermittlungsaufgabe für die Literatur aus der Schweiz nicht wahrnehmen», heisst es in der Mitteilung. Mit dem Projekt Liber soll diese Vermittlung nun forciert werden.

Im Rahmen des Projekts Liber sind bis 28. November Gutscheine auf der Plattform lokalhelden.ch zum Preis von 30 Franken oder 60 Franken erhältlich. Mitte Dezember werden den Käuferinnen und Käufern dann sogenannte Liber-Bons zugestellt, die einen Wert von 50 Franken beziehungsweise 100 Franken haben und landesweit in rund 400 Buchhandlungen eingelöst werden können. Die Differenz vom Kaufpreis zum Wert der Bons kommt aus einem Fonds, in den Kantone, Städte und Stiftungen 400›000 Franken im Sinn einer Corona-Soforthilfe zugunsten der Buchbranche eingezahlt haben.

Die Branchenverbände hinter dem Verein Liber haben bei der Genossenschaft Schweizer Bücherbon insgesamt 16›500 Bons drucken lassen, 13›000 im Wert von 50 Franken und 3500 à 100 Franken. Sollten sie alle verkauft werden, kämen über dieses Crowdfunding 600›000 Franken zusammen, was mit den Drittmitteln erlaubt, Liber-Bons von insgesamt einer Million Franken in Umlauf zu bringen.

Fortführen, was Corona gestoppt hat

Zum einen profitieren davon Buchhandel, Verlage und Autorinnen wie bei normalen Buchverkäufen. Darüber hinaus wird jedoch aus diesen Einnahmen ein weiterer Fonds geschaffen, aus dem Gelder nach einem bereits vereinbarten Schlüssel an die fünf Trägerverbände des Projekts Liber zurückfliessen sollen. Im Idealfall, wenn alle Bons verkauft werden, sollen das rund 140›000 Franken sein, die zweckgebunden sind und den Schreibenden sowie den Verlagen in Form von Projekten zugute kommen sollen. «Mit diesem Geld wollen wir in erster Linie fortführen, was wegen der Corona-Pandemie gestoppt werden musste», sagt Tanja Messerli.

Die fünf Verbände hinter Liber sind neben dem SBVV und dem AdS die unabhängigen Verlage Swips, die Vereinigungen der Buchhändler und Verleger der italienischsprachigen sowie der französischsprachigen Schweiz, Alesi und Livresuisse. Die Idee zu dieser gesamtschweizerischen Kampagne stammt ursprünglich aus der Romandie, und von dort kamen auch die ersten Zusagen für Drittmittel.

Bereits vor über einem Jahr haben die Verbände mit der Zusammenarbeit begonnen, wie Messerli vom SBVV erzählt. Im letzten September, nach dem erfolgreichen Fundraising, haben sie dann einen gemeinnützigen Verein gegründet, um die Spenden anzunehmen.

www.lokalhelden.ch

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema