Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Projekt: Wärmeverbund könnte bis Herbst 2013 realisiert sein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Geht es nach dem Murtner Gemeinderat, dann soll der Wärmeverbund zwischen der Schulhausanlage Längmatt und Teilen der Nachbarschaft möglichst bald realisiert werden. Entsprechend ambitioniert präsentiert sich daher der Zeitplan, den der Gemeinderat am Mittwoch im Murtner Rathaus vorstellte. Nach der laufenden Bedarfsermittlung per Fragebogen will die Exekutive im August über die Weiterverfolgung des Projekts entscheiden. Fällt dieser Entscheid positiv aus, so sollen in der Altstadt noch dieses Jahr die ersten Leitungen und Anschlüsse realisiert werden – zeitgleich mit der davon unabhängigen Leitungssanierung in der oberen Hauptgasse.

Ein Planungskredit für das Fernwärmenetz könnte dem Generalrat Murten im Rahmen des Budgets 2011 unterbreitet werden. Sofern der Kanton sein Einverständnis zum anschliessenden Vorprüfungsgesuch gäbe, würde der Generalrat Ende 2011 über den Investitionskredit befinden. Im Herbst 2013 würden gemäss Zeitplan die ersten Anschlüsse an das Fernwärmenetz erfolgen. mk

Mehr zum Thema