Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Prozess um grosse Hanfanlage in St. Ursen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vor dem Strafgericht Tafers fand gestern der Prozess um eine ungewöhnlich grosse Hanfanlage statt, die die Polizei Ende 2016 auf einem Hof in St. Ursen entdeckt hatte. Der Hof war den Behörden nicht unbekannt: Dessen 66-jähriger Besitzer stand bereits mehrmals wegen Hanfanbaus vor Gericht. Mit dem aktuellen Fall habe er aber nichts zu tun, beteuerte er vor Gericht. Für den neuerlichen Anbau sei allein sein Mieter verantwortlich. Dieser gab das zu und sagte, er habe aus den Hanfpflanzen Öl pressen und an Kosmetika-Hersteller verkaufen wollen. Staatsanwalt Markus Julmy glaubte den beiden jedoch nicht. Verteidiger André Clerc warf Julmy daraufhin vor, er beschuldige den Hofbesitzer «aus Gewohnheit».

nas

Bericht Seite 2

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema