Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Psychedelischer Sog zum Dancefloor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Amsterdamer My Baby treten heute Abend im Konzertlokal Bad Bonn auf. Wie die Veranstalter mitteilen, legt die Gruppe die rituellen Wurzeln des Musizierens frei und bewegt sich dabei trotzdem im musikalischen Jetzt. Das Spirituelle und Schamanenhafte von Voodoo, Gospel und ihren Vorläufern lebe in repetitiven Rhythmen und Motiven auf. Oft werde ein Schuss psychedelische Bluegrass-Gitarre beigemischt, und das Ganze entwickle einen unwiderstehlichen Sog in Richtung Dancefloor.

ak

Bad Bonn, Düdingen. Fr., 21. April, 21.30 Uhr.

Die zierliche Schwedin überrascht

Gegensätze ziehen sich an – so auch die zierliche Schwedin Anna von Hausswolff mit der Elfenstimme und tonnenschwere, hypnotisierende Soundwände. Diese Kombination gibt es am Dienstag im Bad Bonn zu hören. Michael Gira hat die Musikerin auf die letzte Swans-Tournee mitgenommen, und Christoph Hahn hat sie zusätzlich live verstärkt. «Eins steht fest: Wenn Anna von Hausswolff die dunkle Seite der Erde betritt, schreiben die Sterne ein Wort an den pechschwarzen Himmel: Respect», heisst es in der Vorschau auf den ­Konzertabend.

ak

Bad Bonn, Düdingen. Di., 25. April, 20.15 Uhr.

Metal aus Frankreich und der Romandie

Heute ist im Nouveau Monde in Freiburg wieder einmal «Full Metal» angesagt, mit Hartem und Härterem aus Bulle, Genf und Frankreich. Die Franzosen von Déluge versprechen einen Black-Metal-Sturm, Worst in Me aus Genf zelebrieren ihren Post-Hardcore, und Oldsun aus Bulle sorgen mit ihrem Mix aus Post-Rock und melodischem Hardcore für die Freiburger Würze im Metal-Süppchen.

cs

Nouveau Monde, Alter Bahnhof, Freiburg. Fr., 21. April, 21.30 Uhr.

Neue Klänge von Genf bis Luzern

Mit dem «Rösti Fest» feiert das Fri-Son in Freiburg dreimal pro Saison das neue schweizerische Musikschaffen. Auf der Bühne stehen einen Abend lang ausschliesslich aufstrebende Schweizer Bands. Morgen Samstag ist es wieder so weit. Mit dabei sind die Berner Elektro-Truppe Am Kap, die Electro-Punk-Rock-Gruppe Gros Oiseau aus Genf, die Genfer Folksängerin Mélissa Kassab, die Wave-Dreampop-Band Touch aus Luzern und die Noise-Industrial-Formation Steiner aus Basel.

cs

Fri-Son, Giessereistrasse 13, Freiburg. Sa., 22. April, 20 Uhr.

Frauenstimmen im Nouveau Monde

Safia Nolin ist eine Singer-Songwriterin aus Québec, die auf ihrem ersten Album ihre schwierige Vergangenheit im Quartier Limoilou verarbeitet hat. Am Sonntag ist die 25-Jährige mit der sanften, zerbrechlichen Stimme im Nouveau Monde zu hören. Mit dabei ist die Walliser Folk-Musikerin Groom. Hinter dem Künstlernamen steckt Justine Salvadori, die Sängerin und Gitarristin der Band Yellow Teeth.

cs

Nouveau Monde, Alter Bahnhof, Freiburg. So., 23. April, 18 Uhr.

Mehr zum Thema