Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Quartierverein möchte mehr Tempo 30

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Vorstand des Quartiervereins Jura-Torry-Miséricorde hat dem Freiburger Gemeinderat geschrieben: Die Quartierbevölkerung sorgt sich, weil viele Autos zu schnell fahren. Sie möchte darum an mehreren Stellen Tempo 30 einführen. Die Gemeinde sei zurzeit daran, Begleitmassnahmen zur Poyabrücke umzusetzen, heisst es im Brief. «Da scheint es uns sinnvoll, gleichzeitig auf einigen Quartierstrassen Tempo 30 einzuführen und andere Strassen in Tempo-30-Zonen zu verwandeln.» Dabei denkt der Verein vor allem an die Broye-Strasse: Seit die Parkplätze dort nicht mehr gratis seien, stünden kaum noch Autos dort–was mehr Platz biete, so dass die Autos heute schneller unterwegs seien. Aber auch in der Brunnenstrasse sei Tempo 30 wünschenswert. Der Vorstand betont auch, dass es im Jura-Torry-Miséricorde im Vergleich zu anderen Stadtquartieren bisher nur wenige Tempo-30-Zonen gebe.

Eine dritte Pétanque-Piste

Der Vorstand des Quartiervereins bringt in seinem Brief auch ein zweites Anliegen der Quartierbevölkerung vor: Sie wünscht sich beim Weiher eine dritte Pétanque-Piste. Die bestehenden beiden Pisten würden so gut genutzt, dass eine dritte wünschenswert sei, heisst es im Brief. njb

Mehr zum Thema