Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Quo vadis Agglo?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

BriefE an die FN

Quo vadis Agglo?

Der Gemeinderat von Tafers unter der Führung seines Ammanns Roman Schwaller beweist meiner Meinung nach Mut, Weitsicht und demokratisches Feingespür, indem er eine Konsultativabstimmung über den Verbleib der Gemeinde Tafers in der Agglomeration durchführen lässt (FN vom 29. Oktober 2007). Mut, weil er sich getraut, gegen den Mehrheitswillen des Büros der Agglomeration und gegen den Willen von Oberamtmann Nicolas Deiss die Konsultativabstimmung durchzuführen.Weitsicht, weil der Ammann und der Gemeinderat von Tafers sich daran erinnern, dass sie vom Volk gewählt worden sind und eine derart weitreichende Frage wie der Verbleib in der Agglomeration nicht nur durch den Gemeinderat beurteilt werden kann und darf. Demokratisches Feingespür, weil eine dauerhafte Einbindung einer Gemeinde in die Agglomeration nur mit dem ausdrücklichen Willen der Bürgerinnen und Bürger erreicht werden kann.Als Bürger von Düdingen kann ich den Ammann und den Gemeinderat von Tafers nur beglückwünschen und die Bürgerinnen und Bürger von Tafers nur beneiden, einen so weitsichtigen Gemeinderat gewählt zu haben. Da die Exekutive von Düdingen in der Frage der Agglomeration weiterhin zaudert und zögert, bleibt mir mit grosser Wahrscheinlichkeit am Schluss nur der Wohnortswechsel nach Tafers. Benjamin F. Brägger, Düdingen

Mehr zum Thema