Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Raiffeisen Schweiz schlägt Thomas Müller zum neuen Präsidenten vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Raiffeisen-Gruppe hat einen Kandidaten fürs Präsidium gefunden: Thomas A. Müller soll Anfang Dezember an einer ausserordentlichen Generalversammlung zum neuen Verwaltungsratspräsidenten gewählt werden.

Thomas A. Müller folgt auf Guy Lachapelle, der von diesem Amt nach Turbulenzen um eine Liebesaffäre zurückgetreten war. Zudem sollen Martin Sieg Castagnola sowie Sandra Lathion ins Aufsichtsgremium gewählt werden. Müller gehört bereits seit 2018 dem Verwaltungsrat an. In dieser Funktion habe er die Erarbeitung der «Strategie Raiffeisen 2025» und die Weiterentwicklung der Gruppe in den vergangenen Jahren massgeblich mitgeprägt, schreibt Raiffeisen in einer Mitteilung vom Mittwoch. Seine Nomination sei im Rahmen eines breit abgestützten Evaluationsprozesses erfolgt.

Seit 2016 ist Müller auch Präsident der Schweizerischen Übernahmekommission. Zuvor war der 56-jährige Risikochef der Bank EFG International und hatte weitere Führungsfunktionen innerhalb der EFG Gruppe besetzt.

Das Amt als Präsident des Verwaltungsrates der Credit Exchange, das er derzeit inne hat, wird Müller den Angaben zufolge zum Zeitpunkt seines Amtsantritts niederlegen, ebenso wie sein Mandat als Verwaltungsrat bei der Copernicus Wealth Management.

Vorgänger stolpert über Strafanzeige

Der Nomination von Müller sind turbulente Zeiten an der Verwaltungsratsspitze der drittgrössten Bankengruppe der Schweiz vorangegangen. Sein Vorgänger Guy Lachapelle war Ende Juli 2021 nach zweieinhalb Jahren als Präsident wegen einer Strafanzeige von einer Frau, mit der er eine Liebesbeziehung hatte, zurückgetreten. Ein entsprechendes Verfahren wurde indes diese Woche von der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt eingestellt.

Lachapelle selbst, der vorher jahrelang Chef der Basler Kantonalbank war, war ins Amt des Verwaltungsrates gewählt worden, um nach der Ära Pierin Vincenz wieder Ruhe in die Genossenschaftsbank zu bringen.

Zwei neue VR-Mitglieder vorgeschlagen

Nun soll also an einer ausserordentlichen Generalversammlung Thomas Müller zu seinem Nachfolger gewählt werden. Dazu findet eine Orientierungsveranstaltung am 3. Dezember 2021 statt, an der die nominierten Verwaltungsratsmitglieder zur Wahl vorgeschlagen werden. Die Ergebnisse der Wahlen werden dann in der darauffolgenden Woche bekannt gegeben.

An dieser ausserordentlichen Generalversammlung sollen auch der ehemalige Finanzchef der Bank Vontobel Martin Sieg Castagnola sowie Sandra Lathion neu in den Verwaltungsrat gewählt werden. Lathion, die aktuell noch Verwaltungsrätin der Walliser Kantonalbank ist, werde dieses Amt zum Zeitpunkt ihres Amtsantritts bei Raiffeisen Schweiz niederlegen, teilte das Walliser Staatsinstitut in einer separaten Mittelung mit.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema