Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Raiffeisenbank Düdingen prüft Zusammenschluss mit Freiburg-Ost

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

Die Raiffeisenbank Düdingen hat an ihrer Generalversammlung vom Freitag (siehe Text links) die Genossenschafter informiert, dass die Bankverantwortlichen einen möglichen Zusammenschluss mit der benachbarten Raiffeisenbank Freiburg-Ost prüfen. In einem Brief, den alle 3790 Genossenschafter zugleich per Post erhalten haben, heisst es, dass erste Gespräche über eine «mögliche dauerhafte Partnerschaft» geführt worden seien.

«Konkret ist noch nichts», sagt Ursula Aebischer-Merkle,Verwaltungsratspräsidentinder Düdinger Bank auf Anfrage. Als ersten Schritt hätte ihre Bank letzten Herbst den Kontakt zur Raiffeisenbank Freiburg-Ost gesucht. Die beiden Banken arbeiten bereits jetzt in einigen Bereichen zusammen, beispielsweise im Anlagebereich und in der Lehrlingsausbildung. Sie haben auch schon gemeinsame Kundenanlässe organisiert. Die Orientierung in diese Richtung mache auch im Bezug auf die Wirtschafts- und Kundenströme der Bank Sinn, so die Präsidentin.

Die Abklärungen für eine mögliche Kooperation habe die Bank ohne Druck des Schweizer Raiffeisenverbandes in die Wege geleitet. «Wir wollen selber alle Möglichkeiten abklären, solange wir es können und kein Druck von oben besteht.»

Anforderungen steigen

Als Gründe für diesen Schritt geben die Bankverantwortlichen den rasanten Strukturwandel im Bankenmarkt, die steigenden Kundenbedürfnisse und die strengeren gesetzlichen Auflagen und Kosten an. Diese stellten fortwährend höhere Anforderungen an die Verantwortlichen. «In einem grösseren Verbund wäre es möglich, sich mehr zu spezialisieren», erklärt die Präsidentin der Düdinger Genossenschaftsbank. Es sei dann auch einfacher, die strenger gewordenen Vorschriften regelkonform anzuwenden.

Ziel ist das Bestmögliche

Es gebe noch keinen Zeitplan über das weitere Vorgehen, da noch nicht klar sei, was aus diesen Gesprächen entstehe, führt Ursula Aebischer-Merkle weiter aus. «Wir wollen alle Möglichkeiten abklären, denn unser Ziel ist das Bestmögliche für unsere Bank.» Sobald das weitere Vorgehen bekannt sei, werde die Bank die Genossenschafter informieren. «Uns ist es wichtig, transparent zu sein.» An der Generalversammlung vom Freitag und auch beim nachfolgenden Apéro habe es keine Kritik oder Fragen von den rund 340 teilnehmenden Mitgliedern gegeben.

Zahlen und Fakten

Es wäre eine Bank mit 12000 Mitgliedern

Die Raiffeisenbank Düdingen umfasst derzeit 3790 Mitglieder und weist eine Bilanzsumme von 298,6 Millionen Franken auf. Die Raiffeisenbank Freiburg-Ost mit Standorten in Alterswil, St. Antoni, Heitenried, Tafers und in der Stadt Freiburg konnte für das Geschäftsjahr 2014 eine Bilanzsumme von 840 Millionen Franken ausweisen. Diese Bank hat 8410 Genossenschaftsmitglieder. Würden sich die beiden Banken zusammenschliessen, entstünde eine Bank mit rund 12000 Mitgliedern und einer Bilanzsumme von rund 1,1 Milliarden Franken.im

Mehr zum Thema