Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Raiffeisenbank in Ueberstorf mit neuer Spitze

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

An der letzten Generalversammlung der Raiffeisenbank Schwarzwasser haben die 710  Anwesenden Bernhard ­Lauper als neuen Verwaltungsratspräsidenten gewählt. Er folgt damit auf Daniel Meier. Wie die Bank weiter mitteilt, hat sie zudem den Verwaltungsrat Franz Riedo verabschiedet. Die Bank mit Hauptsitz in ­Ueberstorf und Standorten in Köniz und Schwarzwasser hat 2018 weiter zugelegt: Der Jahresgewinn stieg um 3,1 Prozent auf 1,26 Millionen Franken. Wie die Bank mitteilt, ist dieses Ergebnis dem Hypothekar- und Kundeneinlagengeschäft zu verdanken. Die Hypothekarforderungen stiegen um 2,4 Prozent auf 863,2 Millionen Franken. Bei den Kundeneinlagen verzeichnete die Raiffeisenbank einen Zufluss von 2,2 Prozent auf 738,2 Millionen Franken. «Der Anstieg zeigt das Vertrauen unserer Kundinnen und Kunden in unsere Bank», wie sie schreibt. Auch der Geschäftsertrag ist um 2,1 Prozent gestiegen. Grund dafür sei die stabile Entwicklung im Zinsen- und Kommissionsgeschäft. Der Geschäftserfolg weist vor Abschreibungen und Rückstellungen 5,29 Millionen Franken aus, ein Plus von 16,6 Prozent; nach den Abschreibungen und Rückstellungen beträgt er 4,91 Millionen Franken.

jp

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema