Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Raphaël Berger verlässt Gottéron

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Überraschung bei Gottéron: Generaldirektor Raphaël Berger verlässt den Club Ende Dezember nach mehr als 21 Jahren in verschiedenen Funktionen.

Berger wird Direktor bei der Firma WIN Group, die aus der Übernahme der Firma Westiform durch das Freiburger Unternehmen ID Neon hervorgegangen ist. Dies teilte der Freiburger Eishockey-Club am Dienstagmittag in einem Communiqué mit.

Berger gehört bei Gottéron quasi zum Inventar. Zunächst als Spieler, später als Manager und seit 2012 als Generaldirektor hat er den Club in den vergangenen zwei Jahrzehnten mitgeprägt. «Wir danken ihm für seinen enormen Einsatz für den Verein und wünschen ihm viel Spass und Erfolg bei seiner neuen Tätigkeit», lässt sich Gottéron-Präsident Hubert Waeber im Communiqué zitieren. 

Der Rekrutierungsprozess für den zukünftigen Generaldirektor sei vom Verwaltungsrat bereits eingeleitet worden, schreibt der Club weiter. Die nächsten 6 Monate würden es ermöglichen, eine angemessene Dossier-Übergabe an den nächsten Generaldirektor sicherzustellen.

«Vielleicht eine einzigartige Chance»

Berger selbst nennt den bevorstehenden Wechsel in der Mitteilung «eine berufliche Chance, die sich mir mit 42 und nach über 21 Saisons in Freiburg bot. Es ist nicht einfach, all diese Menschen zu verlassen, die so lange an meiner Seite standen, aber die Herausforderung, die mir angeboten wurde, ist vielleicht eine einzigartige Chance und mein Weggang wird zweifellos neue Möglichkeiten für die Organisation bieten.»

Kommentar (1)

  • 06.07.2021-Miette julmy

    Ein sinkendes pendemischiff ok

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema