Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Raumplanung – Wie weiter?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Welche Auswirkungen wird die wirtschaftliche Entwicklung auf die Siedlungspolitik des Kantons Freiburg haben? Welches sind die politischen Absichten bezüglich Zersiedlung oder Verdichtung? Wie steht es mit dem Bauen ausserhalb der Bauzone?

Die Raumplanung im Kanton Freiburg ist eines der Themen, welches das Freiburger Architekturforum am Freitag, dem 26. November, zur Diskussion stellt. Staatsrat Beat Vonlanthen, Christian Wiesmann, ehemaliger Kantonsplaner, und Hans Flückiger, neuer Kantonsplaner, stehen Red und Antwort.
Am «runden Tisch» nehmen ferner ETH-Architekt Thomas Urfer, Jacques Stephan, Direktor des Generalunternehmes Sapco AG Givisiez, und Ökonom Hervé Froidevaux teil.

Ein Agglomerationsarchitekt?

In vielen Schweizer Städten arbeiten Planer, Investoren, Grundstückbesitzer und Behörden zusammen. Sind solche Synergieplanungen auch in Freiburg denkbar? Eine weitere Frage, die am Freitag gestellt wird.

Ins Visier genommen wird ebenfalls die Agglomeration. Wird mit dem neuen Agglomerationsgesetz die Stadt nicht zusätzlich behindert, wenn jede Agglomerationsgemeinde ihr eigenes Baureglement und Siedlungspolitik anwendet. Müsste nicht ein «Agglomerationsarchitekt» den Stadtarchitekten ablösen?
Organisiert wird der «runde Tisch» vom Freiburger Architekturforum.

Freitag, 26. November, 18.00 Uhr. Grenette Freiburg. Anschliessend Apero.

Mehr zum Thema