Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Reaktion auf die PNOS-Parade am 1. Mai

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

freiburgDie Gegendemonstration soll am kommenden Donnerstag, 8. Mai, um 18 Uhr vor der reformierten Kirche in Freiburg stattfinden, wie die Bewegung in einer Mitteilung vom Montag schreibt.

Sie hält fest, dass aufgrund des heutigen sozialen und wirtschaftlichen Umfeldes, das geprägt sei von Arbeitslosigkeit, Mangel an Lehrstellen, Lohndumping, Verschlechterung der Arbeitsbedingungen usw., die Unzufriedenheit und die Frustration der Jugend wachsen. Deshalb würden sich immer mehr Jugendliche den fremdenfeindlichen Parolen der PNOS anschliessen. Dieser Entwicklung gelte es, Einhalt zu gebieten.

Werden die Arbeitnehmer nach ihrer Herkunft aufgespalten, bedeute dies Hass, Rassismus, Gewalt. Nicht die Ausländer seien am Ursprung der wirtschaftlichen Probleme schuld, sondern der Kapitalismus, heisst es in der Mitteilung.

Am 1. Mai versammelten sich laut Kantonspolizei rund 60 PNOS-Anhänger am Bahnhof Freiburg. Zu Zwischenfällen kam es an der vom Oberamtmann des Saanebezirks unter Auflagen bewilligten Kundgebung nicht. az

Mehr zum Thema