Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rechnung 2014 schliesst positiv

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Irene Herzog-Streuli konnte am Donnerstagabend die 34 Anwesenden an der Gemeindeversammlung mit einer erfreulichen Nachricht begrüssen–denn die Gemeindepräsidentin von Zumholz verwies auf den positi- ven Rechnungsabschluss. Die Rechnung 2014 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 2502 Franken, dies bei Einnahmen und Ausgaben von rund 1,3 Millionen Franken und freien Abschreibungen in der Höhe von 53 056 Franken. Die Gemeindeversammlung hat die Rechnung einstimmig genehmigt. Mit Rebecca Luder wurde ein langjähriges Mitglied der Finanzkommis- sion verabschiedet. Gleichzeitig schlug der Gemeinderat mit Oswald Roux, einem ehemaligen Gemeinderat, den Bürgern einen Nachfolger zur Wahl vor. Dieser wurde ohne Gegenstimme gewählt.

 Irene Herzog zeigte sich enttäuscht über das Resultat der Abstimmung zur Fünferfusion zwischen Brünisried, Oberschrot, Plaffeien, Plasselb und Zumholz. Eine Fusion hätte Zumholz mehr Vor- als Nachteile eingebracht, sagte sie. Der Gemeinderat will das Thema Fusion deshalb nicht fallen lassen, nicht zuletzt aufgrund der positiven Ergebnisse in Plaffeien, Oberschrot und Zumholz. Die Zustimmung zur Fusion in diesen Gemeinden zeige, dass das Interesse an einem Zusammenschluss bestehe, so Herzog. Deshalb wurde für den 27. September eine Abstimmung zur Dreierfusion einberufen (FN vom Montag).

Strasse sorgt für Diskussion

Zum Schluss gab die Limbachstrasse zu reden. So beklagte sich ein Bürger über deren «desolaten Zustand» und fragte, ob eine Sanierung geplant sei. Gemeinderat Fritz Zbinden wies daraufhin, dass es sich bei der Strasse um instabiles Gelände handle und die Situation dadurch schwierig zu handhaben sei. Dementsprechend sei die Gemeinde nicht bereit, Geld in einen neuen Belag zu investieren, solange nicht sicher sei, ob sich dieser auf dem instabilen Untergrund halten würde. Dennoch zeigte sich der Gemeinderat bereit, die Lage abzuklären und einen Spezialisten zu konsultieren, um «eine zufriedenstellende Lösung für alle zu finden».

Mehr zum Thema