Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rechnungsdefizit fiel geringer aus als ursprünglich erwartet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: REgula Bur

St. Antoni «Im Grossen und Ganzen ist 2009 budgetgetreu gearbeitet worden», informierte Gemeindekassier Erhard Brülhart die Anwesenden an der Gemeindeversammlung vom Freitagabend. Statt mit dem budgetierten Defizit von 94 050 Franken schliesst die Laufende Rechnung bei einem Aufwand von 6,844 Millionen Franken und einem Ertrag von 6,787 Millionen Franken mit einem Mehraufwand von 56 951 Franken. Darin enthalten sind sowohl eine Bilanzberichtigung von 115 518 Franken im Bereich der Gebühren als auch zusätzliche Abschreibungen in der Höhe von 56 700 Franken. Die Verbesserung gegenüber dem Budget sei vor allem den höheren Steuereinnahmen auf Kapitalabfindungen zu verdanken, erklärte Brülhart. Die Laufende Rechnung sowie die Investitionsrechnung mit getätigten Nettoinvestitionen in der Höhe von rund 1,123 Millionen Franken wurden einstimmig gutgeheissen.

Investitionen sind nötig

Ein weiteres Traktandum bildete das Kreditbegehren für die Neugestaltung des katholischen Friedhofs. Da der zunehmende Trend zur Urnenbestattung ein Platzproblem verursache, sei eine Erweiterung der Urnengräber vonnöten, wegen bestehender Gräber könne im Moment jedoch nur die erste Etappe des Gesamtkonzepts realisiert werden, erläuterte André Schmutz, Mitglied des Gemeinderates, den Sachverhalt. Auch Ammann Peter Aeby betonte die Notwendigkeit dieses Vorhabens: Obwohl in diesem Jahr eine Steuererhöhung des momentanen Steuerfusses von 81,1 Prozent geprüft werden müsse, dürfe man Investitionen nicht vernachlässigen: «Man kann nicht Projekte, die nötig sind, einfach zurückstellen.» Das Kreditbegehren in der Höhe von 62 000 Franken wurde mit 50 zu 3 Stimmen angenommen.

Ebenfalls Zustimmung fanden die Anpassung des Reglements betreffend der Ableitung und Reinigung von Abwässern sowie des Reglements über die Wasserversorgung an das seit dem 1. Januar 2010 gültige neue Raumplanungs- und Baugesetz.

Mehr zum Thema