Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rechthalten bezahlt Lehrgeld

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Volleyball Frauen 1. Liga – Schmitten mit Fünf-Satz-Sieg

Nervös, aber erfreut, dass es endlich losging, startete der TSV Rechthalten in die neue Saison. Mit VBC Cossonay wartete gleich zu Beginn ein schwieriger Gegner auf die Oberländerinnen. Das Team startete gut in den ersten Satz. Immer wieder konnte das Spiel ausgeglichen werden. Auch ein Einbruch Mitte des ersten Satzes konnte mit einer Service-Serie von Lorianne Jungo wieder aufgeholt werden. Ende des ersten Satzes hatte Cossonay dank individueller Klasse die Nase aber wieder vorne und Gewann mit 25:20.Der zweite Satz versprach spannend zu werden. Rechthalten hatte die Anfangsnervosität abgelegt und man wusste, dass auch gegen einen solchen Gegner etwas möglich war. Doch auch Cossonay erhöhte den Rhythmus und zog gleich zu Beginn davon. Rechthalten kam zwar bis Mitte Satz noch einmal auf 12:12 heran, doch die Kräfte bei Rechthalten schienen zu schwinden. 15:25 hiess das Resultat nach weiteren 20 Spielminuten.Der dritte Satz war ein Spiegelbild des zweiten. Die hervorragend aufspielende Passeuse von Cossonay verteilte die Bälle geschickt und liess den Block von Rechthalten ab und an ins Leere laufen. 13:25 war das klare Ergebnis nach weiteren 20 Minuten. Rechthalten wehrte sich tapfer, konnte aber mit seinen Angriffen nicht punkten. Dennoch verliessen die Oberländerinnen die Halle mit erhobenem Haupt, konnte man doch dem Gruppenzweiten der letzten Saison zumindest phasenweise die Stange halten. wi

Rechthalten – Cossonay 0:3 (20:25, 15:25, 13:25)

TV Rechthalten: Seewer, Buntschu, C. Vonlanthen, Jungo, Despond, M. Vonlanthen, Luzzi, Roschi, Dietrich.Der VBC Schmitten zwang in einem spannenden Spiel den VBC Ecublens in fünf Sätzen in die Knie. Gleich zu Beginn konnte sich Schmitten mit starken Angriffen von den Waadtländerinnen absetzen und sicherte sich den ersten Satz.Im zweiten und dritten Satz hatte die Mannschaft von Werner Augsburger Mühe an die Leistung des Startsatzes anzuknüpfen. In beiden Durchgängen lagen sie weit zurück und mussten trotz kämpferischem Einsatz die Sätze abgeben.Nach einer energischen Ansprache des Trainers in der Satzpause spielten die Schmittnerinnen im vierten Satz erneut stark auf und liessen den Gegnerinnen keine Möglichkeit in das Spiel zurückzufinden. Im alles entscheidenden Satz trat Schmitten selbstbewusst auf und dominierte das Spiel. Dazu Werner Augsburger: «Das Team hat mit dem Sieg gegen Ecublens Nervenstärke bewiesen. Dass der fünfte Satz so deutlich (15:6) auf unser Konto ging, war auch für mich als Trainer überraschend. Dieser Startsieg gibt uns Motivation, im Training hart zu arbeiten und immer an uns zu glauben.» oz

Ecublens – Schmitten 2:3 (18:25, 25:21, 25:18, 20:25, 6:15)

VBC Schmitten: A. Binz, Ch. Binz, Bollschweiler, Renevey, Herren, Zurkinden, Sahin (Libero); Schneuwly, Käser, Brülhart.

Mehr zum Thema