Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rechthalten in Rücklage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Rechthalten fand zunächst gut ins Spiel und ging 11:8 in Führung. Die gegnerische Nummer 6 setzte die Oberländerinnen mit ihren starken Services aber ziemlich unter Druck und erzielte gleich sechs Punkte in Serie (15:11). Trotz guter Szenen des Heimteams führte Pfeffingen mit 17:20. M. Vonlanthen brachte die Freiburgerinnen mit ihren Aufschlägen zurück ins Spiel und der erste Satz ging an Rechthalten. Mit einer 6:1-Führung begann der zweite Umgang. Trotz guter Aktionen fehlte etwas der Glaube an den zweiten Satzgewinn und Sm’Aesch liess sich nicht zweimal bitten und entschied den Umgang mit 18:25 für sich.

Zwei Satzbälle abgewehrt

Auch im dritten Satz führte Rechthalten mit 6:1. Gute Verteidigungsarbeit und präzise Angriffe liessen die Freiburgerinnen Punkt für Punkt erzielen (20:12). Aus dem Nichts verflog dann aber die präzise Verteidigung und die Gäste kamen beim Stand von 23:24 zum ersten Satzball. Dieser wurde durch einen Smash von Laciga abgewehrt, ehe ein Netzfehler zum zweiten Satzball führte. Auch diesen wehrten die Freiburgerinnen ab und konnten ihrerseits ihren ersten Satzball beim Stand von 28:27 direkt verwerten. Im vierten Umgang hinkte Rechthalten stets hinterher. Der Ausgleich zum 10:10 wurde mit Aufschlägen der Nummer 6 wieder in einen Rückstand umgewandelt. Auch dieser Satz ging an Sm’Aesch. Die 3:0-Führug im Tiebreak schmolz rasch dahin. Beim Seitenwechsel führten die Gäste mit 7:8. Erst beim Stand von 12:12 erzielte Rechthalten noch einmal den Ausgleich, musste sich aber nach einem spannenden Spiel geschlagen geben. cv

Rechthalten – Pfeffingen 2:3 (25:22, 18:25, 29:27, 21:25, 12:15)

Rechthalten: Seewer, Jungo, Roschi, Despond, M. Vonlanthen, Laciga; C. Vonlanthen, Luzzi, Thalmann, Neuhaus.

Mehr zum Thema