Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rechthalten wurde beim Schlusslicht nicht gefordert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Volleyball Frauen 1. Liga Die Freiburgerinnen starteten verhalten ins Spiel. Bis zum Stand von 8:8 verlief der erste Satz ausgeglichen. Mit einem kurzen Angriff in die Mitte ging Rechthalten danach in Führung und baute diese weiter aus (8:12). Den Vorsprung brachten die Gäste gekonnt über die Runden und holten sich den ersten Satz mit 18:25.

Nach der 0:3-Führung im zweiten Umgang folgte eine schwache, unpräzise Abnahmephase der Rechthaltnerinnen und prompt kämpfte sich Lancy zurück ins Spiel. Immer wieder hatten die Oberländerinnen mit dem starken Block der Genferinnen zu kämpfen. Ein Servicewinner von Laciga zum 12:15 leitete den zweiten Satzgewinn ein, bei dem Jungo den ersten Satzball sicher verwertete.

Im dritten Umgang passte sich Rechthalten dem langsamen Spiel von Lancy an und liess sein ansonsten selbstsicheres und freches Auftreten vermissen. Beim Stand von 17:16 zogen die Freiburgerinnen aber mit sechs Punkten in Folge davon und feierten am Ende einen verdienten und ungefährdeten 3:0-Erfolg.

Mit diesem Sieg zog Rechthalten mit seinem Ligakonkurrenten Schmitten gleich. Das zweite Sensler-Derby vom kommenden Samstag wird also über den 3. Tabellenrang entscheiden. cv

Lancy – Rechthalten 0:3 (18:25, 20:25, 20:25)

TSV Rechthalten: Seewer, Jungo, Roschi, Luzzi, C. Vonlanthen, Köstinger; Laciga, Thalmann, M. Vonlanthen.

Mehr zum Thema