Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rechthaltner Schützen müssen sich entscheiden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Feldschiessen Sense soll im Jahr 2022 in Rechthalten stattfinden. So ist es geplant. Noch ist aber nicht klar, ob es auch wirklich zustande kommt. Grund: Es fehlt an Leuten für das Organisationskomitee. Auch waren bis vor kurzem nicht alle Fragen in Bezug auf das Gelände geklärt. Die Rechthaltner Sektion hatte den Schiesssportverband des Sensebezirks an der letzten Delegiertenversammlung darüber informiert.

Die Landfrage sei nun weitgehend gelöst, sagt Hugo Baeriswyl, Präsident des Rechthaltner Schützenvereins, auf Anfrage, die Personalfrage jedoch noch nicht. Deshalb beruft der Verein eine ausserordentliche Generalversammlung ein, die Mitglieder haben die Einladung in diesen Tagen erhalten. «Wir werden bis zu dieser Versammlung noch einige Leute kontaktieren und versuchen, sie für das Organisationskomitee zu gewinnen», sagt er. Mit dem Resultat dieses Versuchs und der Frage «Wie weiter?» geht der Vorstand in die Versammlung. «Wir wollen die Diskussion möglichst breit abstützen.»

Verzichtet die Generalversammlung der Rechthaltner Schützen auf eine Kandidatur für das Feldschiessen 2022, geht das Mandat zurück an den Schiesssportverband des Sensebezirks. Dann entscheidet die Präsidialkonferenz über das weitere Vorgehen.

im

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema