Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Recycling und Sauberkeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Recycling und Sauberkeit

Schmittner Ferienpässler befragen Bruno Kaeser zum Thema Abfallentsorgung

Nach Meinung des Gemeindearbeiters Bruno Kaeser trennt die Schmittner Bevölkerung den Müll im Allgemeinen sehr gut. Die Menge des Abfalls hat sich aber in den letzten zehn Jahren rund verdoppelt.

Ein Abfallkalender regelt in der Gemeinde Schmitten die verschiedenen Sammlungen während des Jahres. Styropor, Sperrgut, Papier, Elektrogeräte, Eisen und Sondermüll werden periodisch gesammelt oder an bestimmten Tagen von den Gemeindearbeitern entgegengenommen. Glas, Konservendosen, Altöl, Kleider und Grünmaterial können hingegen regelmässig beim Sammelplatz beim Werkhof entsorgt werden.

Entsorgung ist ein langer Weg

«Nachdem die verschiedenen Abfälle gesammelt worden sind, haben sie noch einen langen Weg vor sich», erklärt Gemeindearbeiter Bruno Kaeser, der seit zehn Jahren zusammen mit Renato Haas für die Abfallentsorgung in der Gemeinde verantwortlich ist. Das Altpapier wird nach Deisswil gebracht, wo daraus zum grössten Teil wieder Umweltschutzpapier entsteht. Das Altglas wird einerseits zu Glassand verarbeitet, andererseits wird ein grosser Teil davon nach Deutschland geliefert. Eisen, Konservendosen und Elektrogeräte verarbeitet die Firma Kaufmann in Thörishaus weiter.

«Pet ist kein Glas»

Die Menge des Abfalls nimmt in Schmitten jährlich zu, da auch die Bevölkerung wächst. Im Allgemeinen nutzen die Einwohner von Schmitten die verschiedenen Sammlungen sehr gut. «Es wäre noch
besser, wenn alle die vorgegebenen Zeiten beachten und den Abfall immer auch richtig trennen würden», betont Bruno Kaeser. «Pet ist beispielsweise keine Glas und ins Altpapier gehört kein Styropor.» Eine falsche Trennung des Mülls ist mit Mehrkosten für die Gemeinde verbunden.

Neuer Sammelplatz

Die jetzige Sammelstelle beim Werkhof wird langsam zu klein und entspricht den Bedürfnissen der Schmittner Bevölkerung nicht mehr. Deshalb prüft der Gemeinderat momentan verschiedene Standorte für einen neuen Sammelplatz, der voraussichtlich in den nächsten Monaten realisiert werden soll.

Die Reportage über die Abfallentsorgung wurde im Rahmen des Ferienpasses Schmitten geschrieben. Die Ferienpässler Ines Lehmann, Nicole Schaller und Robin Furfaro wurden von FN-Praktikantin Karin Brülhart begleitet. FN

Mehr zum Thema