Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Referendum: Nicht überrascht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wie reagiert Erziehungsdirektorin Isabelle Chassot auf die Lancierung des Referendums? «Ich bin nicht überrascht, da schon Mitte Februar der Zürcher SVP-Nationalrat Ulrich Schlüer in der Presse angekündigt hat, dass sich in Freiburg ein Referendumskomitee bildet», sagt sie und weist auf den ausserkantonalen Einfluss hin. «Ich habe noch nie etwas von einem Elternforum gehört», ergänzt sie.

Sie hat aber nichts gegen die Ausübung der Volksrechte und erachtet das Referendum als Chance, HarmoS zu erklären. Sie erinnert daran, dass Freiburg die zwei obligatorischen Kindergartenjahre auch ohne HarmoS gewollt hat und ein Elterngespräch mit dem Schulinspektor genügt, um die Einschulung eines Kindes um ein Jahr hinauszuschieben. «In Deutschfreiburg führen zwei Drittel der Gemeinden das zweite Jahr schon diesen Herbst ein», fügt sie bei. az

Mehr zum Thema