Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Reformierte Medien konzentrieren Aktivitäten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Delegierten der reformierten Landeskirchen bekräftigen die Neuausrichtung der «Reformierten Medien» (RM). Künftig wird sich die Fachstelle auf Publizistik konzentrieren. Hintergrund der Neuregelung: Bereits zum zweiten Mal in Folge musste Präsident Christoph Weber-Berg tiefrote Zahlen in der Jahresrechnung der RM erklären. Sie schliesst bei einem Aufwand von 2,6 Millionen Franken mit einem Verlust von 162 000 Franken. Allerdings wurde das Defizit mit einmalige Entnahmen aus verschiedenen Fonds um gut 300 000 Franken geschönt. Einige Vertreter der reformierten Landeskirchen der deutschen Schweiz hatten kürzlich an der Generalversammlung der RM in Zürich ihren Unmut über die Lage geäussert. 2016 war laut Weber für die RM ein Jahr grosser Herausforderungen: Die Zeitschrift «bref» wurde lanciert, Geschäftsstelle und Redaktion zogen in neue Räumlichkeiten, und die Trägerkirchen standen selbst unter finanziellem Druck.

Konzentration auf Publizistik

Angesichts der schlechten Zahlen der Organisation wird die Leitung von drei auf eine Person verkleinert: Pascale Huber, publizistische Leiterin und Verantwortliche für Radio und Fernsehen, übernimmt neu allein die Geschäftsführung. Damit einher geht eine Konzentration der RM auf den Bereich Publizistik und die Zusammenarbeit mit Radio und Fernsehen SRF.

kath.ch

Mehr zum Thema