Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Regierung fast komplett

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Irak drei Monate nach der Wahl

Noch nicht ganz sicher ist die Zusammensetzung der Regierung, weil der Sunnit Haschem Abderrahman el Schibli seine Ernennung zum Minister für Menschenrechte ablehnt. Er begründete seine Absage damit, dass er vor seiner Ernennung nicht gefragt worden sei. Zudem wolle er die sorgsam nach Religionszugehörigkeit austarierte Postenzuteilung im 36-köpfigen Kabinett nicht gefährden.

Der Sunnit Abdullah al-Dschaburi wurde zum stellvertretenden Ministerpräsidenten ernannt. Das Parlament billigte ausserdem die Ernennung von Ibrahim Bahr el Ulum, Sohn eines einflussreichen schiitischen Geistlichen, zum Ölminister. Diesen Posten hatte er bereits in der von der USA eingesetzten Übergangsregierung inne. Verteidigungsminister wurde der Sunnit Saadun el Dulaimi.
Gebilligt wurden auch die Personalvorschläge für die Ressorts Stromversorgung, Industrie und Bodenschätze. US-Präsident George W. Bush begrüsste die Fortschritte bei der Kabinettsbildung. Am Dienstag waren bereits dreissig Mitglieder des Kabinetts vereidigt worden, unter ihnen Ministerpräsident Ibrahim el Dschaafari.

Meistgelesen

Mehr zum Thema