Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Regina Zbinden-Zollet, Bösingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 21. Juli 1924 wurde Regina Zbinden-Zollet als zweites Kind der Eltern Joseph und Josephine Zollet-Repond in Bösingen geboren. Sie wuchs in der Grossfamilie auf dem elterlichen Bauernhof auf. Nach der Schulentlassung lernte sie in Bulle die französische Sprache, danach fand sie eine Stelle in der Kartonagenfabrik in Laupen.

Am 13. Februar 1953 vermählte sie sich mit Paul Zbinden von Noflen. 1955 brachte Regina einen Sohn zu Welt. Ein zweites Kind verstarb nach der Geburt.

Nach dem Bau des Eigenheims in Noflen eröffnete sie dort eine Spezereihandlung. Das Lädeli, wie es alle nannten, wurde zu einem grossen Teil zu ihrem Lebensinhalt. Es war nicht nur Einkaufsort, sondern auch ein sozialer Treffpunkt. Nach der Pensionierung des Ehegatten und der Schliessung des Ladens führte das Ehepaar ein beschauliches Dasein. Der Gemüse- und Blumengarten wurde gehegt und gepflegt. Besonders schätzte Regina den Besuch der Enkelkinder. Sie war stolz auf ihre Änisbrötli und ihre selbst gemachte Konfitüre, die sie meistens verschenkte.

Zeitlebens hatte sie ein offenes Ohr für die Sorgen einsamer oder ratsuchender Menschen. So war es ihr in ihrem Laden ein Muss, ein gutes Gespräch zu führen, ein liebes Wort zu schenken oder über Alltagssorgen zu sprechen. Immer wusste sie zu helfen, ob mit einer Gabe, einem persönlichen Ratschlag oder auch nur damit, zugehört zu haben.

Am 11. Mai 2007 verstarb ihr Ehegatte Paul. Umso intensiver pflegte sie deshalb die sozialen Kontakte. Ende 2011 wurde sie notfallmässig ins Spital nach Tafers gebracht. Von da zog sie direkt ins Pflegeheim Maggenberg in Tafers. 2013 zog auch ihr Bruder Moritz zu ihr ins Pflegeheim. Mitte 2014 wollten sie gemeinsam ins neue Pflegeheim Bachtela nach Bösingen zügeln, Moritz verstarb aber kurz zuvor. Nun war sie eine der ersten Heimbewohner. Direkt neben ihrem Geburtshaus hat sie in guter Gesellschaft und bei fürsorglicher Pflege ihre letzten Jahre ruhig und dankbar verbracht. Am Sonntag, 15. Oktober 2017 ist sie friedlich eingeschlafen.

Eing.

Mehr zum Thema