09.07.2019

Lagerpost: «Die Reise hat gerade erst begonnen»

Jubla Wünnewil-Flamatt

Aadorf, Thurgau, Sonntag, 7. Juli: Am Morgen versammelten wir uns in Wünnewil. Nachdem wir uns von den Eltern verabschiedet hatten, fuhren wir mit dem Car in unsere Gamewelt in Aadorf, Thurgau. Dort wurden wir bereits von einigen Teilnehmern und Leitern erwartet, welche unsere Unterkunft am Vortag errichtet hatten. Nach einem leckeren Zmittag wurden wir vom Gamemaster in seiner Gamewelt gefangen genommen. Sofort haben wir beim Geländespiel, inspiriert vom Game «Candy Crush», versucht das 1. Level zu absolvieren. Nun freuen wir uns auf viele weitere Spiele, in denen wir die Levels absolvieren können.

 

Team five: Loïc, Anaïs, Janis, Mady, Joel, Nadine, Alani

 

 

Jubla Giffers-Tentlingen

Uezwil, Sonntag, 7. Juli: Anker lichten, wir gehen auf Kreuzfahrt! Die Jubla Giffers-Tentlingen wird das erste Mal in ihrer Geschichte ein Lager auf hoher See absolvieren. Luxusschiff, Delikatessen aus der Küche und ein super Leitungsteam sind vorprogrammiert. Bevor die Kinder das Schiff betreten dürfen, müssen sie durch die Boardingpass-Kontrolle. Ohne Boardingpass kein Zutritt ins Schiff. Leider gab es trotzdem einige blinde Passagiere, die sich ins Schiff schmuggelten. Hoffen wir, dass es während der Reise zu keinen Unruhen kommt. Im Schiff angekommen, dürfen die Kinder ihre Kajüten einrichten und die wunderbare Gelegenheit nutzen, das prachtvolle Schiff zu erkunden und die Wärme der Sonne, die auf die endlosen Weiten der Meere scheint, zu geniessen. Was will man mehr? Vielleicht ein unglaublich unterhaltsames Programm der Schiffscrew? Natürlich steht auch das im Angebot. Ein Tag, und schon so viele positive Eindrücke. Und das Beste daran? Die Reise durch die Weltmeere hat erst begonnen und dauert noch 10 Tage!

 

LL Emilio, Celine, Angelo

 

 

Jubla Gurmels

Broc, Samstag, 6. Juli: Zum diesjährigen Jubla-Lager haben sich alle Teilnehmer und Leiter am 6. Juli auf dem Fussballplatz in Gurmels versammelt. Die ganze Schar war passend zum Thema «Freiburg» verkleidet und zeigte grosse Vorfreude auf die folgende Woche, die wir zusammen verbringen werden. Zusammen werden wir viel über die Region und die Geschichte von Freiburg lernen. In diesem Jahr heisst das Reiseziel Broc. Die Kinder sind in Unterstufe und Oberstufe aufgeteilt worden und haben die Reise ins Lagerhaus auf verschiedene Weisen angetreten. Bevor die Unterstufe die Reise antreten konnte, musste sie den Reisebus reparieren. Dieser war nämlich nicht funktionsfähig. Die Kinder haben eine Schnitzeljagd bewältigen müssen, um den Car wieder auf Vordermann zu bringen. Im ganzen Dorf mussten Aufgaben gemeistert werden, und die Kinder haben sich dadurch schon kennengelernt. In Broc angekommen, lautete die Aufgabe für die Teilnehmer, potenzielles Land für den Neubau des Kantons Freiburg zu finden. Das Lagerhaus Colonie Les Eterpaz wurde schliesslich als optimaler Standort ausgemacht.

Mit den OS-Schülern war eine anspruchsvolle Wanderung über zwei Tage geplant. Nach langen Überlegungen und vielfachen Überprüfungen des Wetterberichts haben wir uns entschieden, die Wanderung nicht durchzuführen. Aus diesem Grund sind wir mit Zug und Bus bis nach Bulle gefahren. Von dort aus sind wir im Regen ins Lagerhaus gewandert. Pünktlich zum Abendessen erreichten wir gut durchnässt, aber erleichtert das Ziel.

Am Samstagabend wurden die Regeln aufgezeigt, die in dieser Woche eingehalten werden müssen, damit ein gutes Klima herrscht. Zuerst wurden die Lagerregeln durch kurze Sketchs der Leiter dargestellt. Einige Regeln durften zusätzlich vorgeschlagen werden, um witzige Situationen zu kreieren. Die Teilnehmer durften ihre Ideen aufschreiben. Die besten und lustigsten Regeln wurden von der Küche ausgewählt. Sie müssen für den Rest des Lagers eingehalten werden.

Einige Beispiele sind:

– Tom darf das Shirt nicht ausziehen

– Nur noch mit Servus und Grüss Gott grüssen

– Jan darf nicht mehr «Fortnite» sagen

– Alle müssen über Simons Witze lachen (egal wie schlecht sie sind). In den altersdurchmischten Gruppen werden die Teilnehmer jetzt zusammen versuchen, die folgenden Spiele möglichst erfolgreich zu bestreiten und den Lagersieg für sich zu beanspruchen.

Sonntag, 7. Juli: Der Sonntagmorgen begann für die Unterstufe schon früh. Nach einem stärkenden Frühstück ging die Erkundung der 2.–6. Klasse los. Ihr Ziel war es, während der Wanderung mögliche Gefahren zu erkennen. Da die Oberstufe uns bereits früher erreicht hatte, begab sie sich ebenfalls auf die Gefahrensuche. Nach rund zweieinhalb Stunden Wanderung, der Proviant war bereits aufgegessen, entdeckten alle zusammen eine riiiiiiesige Essensquelle. Es war ein grosses weisses Gebäude, in dem alle Teilnehmenden ihre Lust auf Schokolade stillen konnten. Der Rekord lag bei ganzen 26 Stücken Schokolade.

Nach der Stärkung begab sich die Unterstufe nach Hause, währenddessen besuchte die Oberstufe das Schloss in Greyerz. Im Lagerhaus zurück, frisch geduscht und ausgeruht warten alle auf das leckere Abendessen des besten Küchenteams. Mit vollem Magen begann das Abendprogramm. Es war an der Zeit, für das erkundete Gebiet eine Flagge zu kreieren. Jede der acht Basisgruppen konnten ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Die Gewinnergruppe war die BG Schwyberg. Erschöpft vom langen Tag geniessen alle den den wohlverdienten Schlaf.