Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Regionale Titel an Schmid und Blanchard

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kaum ist die Sommerpause vorbei, erkürten am Samstag bereits die besten Sensler Gewehrschützen in Überstorf ihren Bezirksmeister. Entweder mit dem Standard- oder dem Sturmgewehr galt es, im Zweistellungsmatch über die 300 Meter Distanz je 30 Schuss in der Liegend- und in der Kniendstellung abzugeben.

Manuel Schmid mit Gold

Im Feld der Standardgewehrschützen schoss Manuel Schmid (Tafers) ein Total von 561 Punkten. Schmid lag nach dem Liegendmatch bereits mit neun Punkten vor dem Alterswiler Peter Wälchli in Führung. Obwohl Schmid in der Kniendstellung vier Punkte auf Wälchli einbüsste, konnte er seinen Kontrahenten auf Distanz halten und die Goldmedaille gewinnen.

Peter Wälchli, der mit 273 Ringen das höchste Resultat in der Kniendstellung erzielte, durfte sich mit fünf Punkten Rückstand die Silbermedaille umhängen lassen. Punktgleich wie Wälchli mit 556 Ringen beendete der Veteran Otto Piller (Plaffeien-Brünisried) das Programm. Wegen der tieferen letzten Passe blieb er hinter Wälchli klassiert und gewann die bronzene Auszeichnung.

Duell Vater gegen Sohn

Für den Bezirksfinal mit der Ordonnanzwaffe hatten sich mit Matthias Blanchard (Tafers) und Simon Siegenthaler (Tafers) auch zwei Junioren qualifiziert. Joe Thalmann, Verantwortlicher des Schiesssport Verbandes des Sensebezirks, freute sich über die Teilnahme der beiden Nachwuchsschützen, war es doch die Bestätigung, dass die regionale Nachwuchsförderung Früchte trägt.

Speziell war der Wettkampf mit der Ordonnanzwaffe für den Taferser Guido Blanchard, der unter andern auch gegen seinen Sohn Matthias antreten musste. In der Liegendstellung schoss der Vater mit 280 Ringen überlegen das Höchstresultat und legte mit seinen vierzehn Punkten Vorsprung auf die Konkurrenz den Grundstein für seinen Erfolg. In der Kniendstellung musste sich Guido Blanchard zwar seinem Sohn um acht Punkte geschlagen geben, dies reichte Matthias Blanchard allerdings (noch) nicht, um die Familienhierarchie auf den Kopf zu stellen. Mit dem Total von 518 Zählern sicherte sich Guido Blanchard den Titel des Sensler Meisters, Sohn Matthias konnte sich über das Bestresultat in der Kniendstellung (246 Punkte) und den Gewinn der Silbermedaille freuen.

Dritter wurde Guido Jungo aus St. Ursen mit 484 Zählern. Nach der Liegendstellung noch an zweiter Stelle liegend, büsste Jungo im Kniendprogramm Punkte ein. west

 

 Stehend (v. l.): Peter Wälchli, Manuel Schmid und Otto Piller.  Bild zvg

Mehr zum Thema