Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Reglement der OS Murten benötigt Änderungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

An der Delegiertenversammlung des Gemeindeverbands Orientierungsschule Region Murten (OSRM) von Mittwoch stellte Pierre Spielmann den Delegierten die Rechnung 2017 vor. Die Laufende Rechnung schliesst gegenüber dem Budget 2017 mit einem für die Gemeinden tieferen Kostenanteil von insgesamt rund 68 200 Franken oder 1,10  Prozent. Die Delegierten nahmen die Rechnung an.

Alexander Schroeter, Gemeinderat und Präsident des OSRM-Schulvorstands, gab zum Rechenschaftsbericht 2017 des Schulvorstands einige Erläuterungen. So wies er auf das Kapitel Schulsozialarbeit hin. Im Schulgesetz vorgesehen ist, dass die Schulsozialarbeit dem Kanton unterstellt wird und dass dieser auch für die Finanzierung zuständig sein wird. Alexander Schroeter sagte dazu: «Wir wissen heute leider noch nicht, wann dies der Fall sein wird.» Weiter wies er darauf hin, dass neu auch das Berufsinformationszentrum (BIZ) des Seebezirks in den Rechenschaftsbericht aufgenommen wurde.

An der letzten Versammlung hatten die Delegierten das neue Schulreglement verabschiedet. Aufgrund eines kürzlichen Entscheids des Bundesgerichts müssen Eltern jedoch zukünftig keinen finanziellen Beitrag mehr an ausserschulische Aktivitäten leisten. Deshalb muss das Schulreglement laut Alexander Schroeter abgeändert werden.

Projekt verschoben

Im Vorwort des Rechenschaftsberichts 2017 weist der Präsident des OSRM-Schulvorstands zudem auf das Konzept «KlabiM» hin. Dabei geht es um die Eröffnung eines zweisprachigen Sekundarklassenzugs ab Sommer dieses Jahres. Federführend hatte Reto Fasnacht dieses Konzept mit «zahlreichen Abklärungen und detaillierten Recherchen» ausgearbeitet.

Mit dem Konzept «KlabiM» sollte ab dem neuen Schuljahr ein neues und im Kanton bisher einmaliges Projekt gestartet und realisiert werden. Das Konzept sieht eine zusätzliche Sprachlektion pro Klasse vor. Der Vorstand hatte sich bereit erklärt, diese Lektionen zu finanzieren. Das Projekt kam wegen zu wenig Anmeldungen nicht zustande und wurde verschoben.

tb

Mehr zum Thema