Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Reglement vereinfacht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Von UELI GUTKNECHT

Bendicht Berger (Vogelbuch) leitete die bernische und die von 35 Stimmberechtigten besuchte Gesamtkirchgemeindeversammlung; Anni Schneider (Ulmiz) die Versammlung freiburgischerseits. Alle Traktanden wurden gutgeheissen.

«Bernisch Ferenbalm»

Margrit Hug (Ferenbalm) und Margrit Remund (Gümmenen) demissionieren als Kirchgemeinderätinnen, werden aber für besondere Aufgaben weiterhin zur Verfügung stehen. Bendicht Berger verdankte ihr grosses Engagement. Klaus Hänni (Biberen), Sonja Schmid (Jerisberghof), Monika Hurni (Gammen) und Bendicht Berger (Vogelbuch) wurden für eine weitere Amtszeit als Kirchgemeinderäte bestätigt.

Gesamtkirchgemeinde
mit hellrotem Budget

Das Budget 2004 der Gesamtkirchgemeinde rechnet bei einem Aufwand von 234000 Franken mit einem aus den Reserven zu deckenden Ausgabenüberschuss von 25000 Franken. Die grössten Posten sind auf der Einnahmenseite die Kirchensteuern von 115000 Franken bernischer- und 88000 Franken freiburgischerseits. Auf der Aufwandseite sind es die Beiträge von 22000 Franken (BE) und 20000 Franken (FR) an die kirchliche Zentralkasse. Mit 6 Prozent für die bernische und 5,4 Prozent für die freiburgische Seite (wegen des unterschiedlichen Steuersystems der beiden Kantone) bleibt der Steuerfuss unverändert.

Mit viel Beifall wählte die Versammlung Anni Schneider (Ulmiz) zur Kirchgemeindepräsidentin und Klaus Hänni (Biberen) zum Vize. Die beiden vertreten sich gegenseitig. Ursula Kaltenrieder (Sekretärin) und Vreni Guggisberg (Kassierin) wurden im Amt bestätigt.
Weil das neue Reglement nur noch zwei statt bisher drei Präsidien vorsieht, leitete Bendicht Berger am Sonntag seine letzte Versammlung. Sein langjähriges Engagement wurde gebührend gewürdigt.
Das Budget 2004 freiburgischerseits rechnet bei einem Aufwand von knapp 21000 Franken Aufwand ebenfalls mit einem aus den Reserven zu deckenden Fehlbetrag von 2600 Franken. Zum erwähnten Steuerfuss von 5,4 Prozent kommen noch 0,75 Prozent für spezifisch freiburgische Belange hinzu.

Mehr zum Thema