Guglera 18.08.2011

Die Guglera feiert ein Jubiläum

Vor 100 Jahren haben Ingenbohler-Schwestern die Aktiengesellschaft des Instituts St. Josef in der Guglera in Giffers gegründet. Am Sonntag wird dieses Jubiläum mit einem Festakt und einem Tag der offenen Türen gefeiert.

Seit bald 150 Jahren steht der Begriff Guglera für Bildung. 1862 hatten Ingenbohler Schwestern das in Konkurs gegangene Armenhaus übernommen und daraus erst eine Primarschule, später eine Mädchensekundarschule gemacht. Am 23. August 1911 gründete die Ordensgemeinschaft die Aktiengesellschaft des Instituts St. Josef. Dieses Jubiläum wird am kommenden Sonntag gefeiert (siehe Kasten).

Die Besucher können sich dabei ein Bild machen, was aus der Guglera geworden ist, nachdem die Ingenbohler Schwestern das Institut 2007 nach 145 Jahren geschlossen haben. Damals hatte die Familie Beat und Gaby Fasnacht das Institut übernommen und die soziale Tradition der Ordensgemeinschaft auf eine andere Art weitergeführt, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Hilfe für Jugendliche

Wo früher junge Mädchen aus der ganzen Schweiz eine Grundausbildung erhielten, werden heute Jugendliche unterstützt, die bei der Lehrstellensuche benachteiligt sind. Es handelt sich dabei um junge Menschen, die aufgrund ihrer bisherigen Lebenssituation (schwierige Familienverhältnisse, Migrationshindergrund) oder aus gesundheitlichen Gründen (z.B. Übergewicht) keinen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz finden konnten.

Im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft organisiert die in der Guglera angesiedelte Stiftung DeStarts sogenannte Motivationssemester. Dort werden Jugendliche in einer neuen Umgebung in eine feste Tagesstruktur eingebunden und lernen Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.

Gemäss Mitteilung des Instituts finden bis zu 70 Prozent der Jugendlichen nach dem Motivationssemester einen Job. Die Invalidenversicherung des Kantons Freiburg hat dem Institut St. Josef Guglera AG 2010 den Preis für berufliche Wiedereingliederung verliehen.

Weg mit den Pfunden

Parallel dazu hat sich das Seminar- und Gästezentrum Guglera einen Namen als interdisziplinäres Therapiezentrum für Übergewichtige gemacht. Seit dem Start des Förderprogramms im Januar 2008 haben 36 Jugendliche und junge Erwachsene daran teilgenommen und durchschnittlich knapp 32 Kilogramm pro Person verloren. Durch mehr Beweglichkeit und Fitness werden ihre Chancen, beruflich vorwärtszukommen, verbessert.

Dazu passend ist vor einem Jahr der Guglera-Seilpark eröffnet worden, der unter anderem über eine 150 Meter lange Seilrutsche (Tyrolienne) verfügt. Der Seilpark ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Zudem organisiert das Institut auch Feriencamps für übergewichtige Kinder – dies in Zusammenarbeit mit dem schulärztlichen Dienst der Stadt Freiburg und mit Unterstützung des kantonalen Amts für Gesundheit.

 

Auch der Kletterpark in der Guglera kann am Sonntag ausprobiert werden.Bild Corinne Aeberhard/a

Vorschau

Tag der offenen Türen am Sonntag

Am kommenden Sonntag, 21. August, wird in der Guglera der Gründung der Aktiengesellschaft vor 100 Jahren gedacht. Alle Interessierten sind zur Feier und zum Tag der offenen Türen eingeladen. Um 9.30 Uhr findet ein Gottesdienst statt, der von Sr. Christiane Jungo gehalten wird. Sie war lange Zeit Vorsteherin des Instituts, als dieses noch von Ingenbohler Schwestern geleitet wurde. Der Gottesdienst wird umrahmt mit Darbietungen der Gospel Singers Langenthal. Ab 11 Uhr gibt es gemäss den Organisatoren einen Apéro und anschliessend einen Sonntagsbrunch (Fr. 16.–/Erwachsene). Von 11 bis 17 Uhr ist der Seilpark gegen eine kleine Gebühr zugänglich. Während des ganzen Tages können alle Bereiche des Instituts St. Josef in der Guglera sowie die Arbeitsateliers besichtigt werden. im

Weitere Infos: www.guglera.ch