Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Regula Zahnos neunter Heimsieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Regula Zahnos neunter Heimsieg

21. Geländelauf von Rechthalten mit Rekordbeteiligung – 744 Läuferinnen und Läufer

Wer hätte das erwartet: Trotz der schlechter werdenden Witterung erlebte der Rechthaltner Volkslauf einen grossen Erfolg. Mit 744 Klassierten wurde der alte Teilnahmerekord vom Vorjahr um 156 übertroffen.

Autor: Von GUIDO BIELMANN

Der Rechthaltner Geländelauf war der zweitletzte im diesjährigen Freiburger Volkslauf-Cup. Als es nach den Kinder- und Jugendrennen aufs Hauptrennen nach dem Mittag zuging, setzte in Rechthalten der Regen ein. Das hielt aber die erstaunlich zahlreichen Zuschauer nicht ab, dem 11-km-Rennen mit fast 300 Läuferinnen und Läufern beizuwohnen. Beide Sieger hatten leichtes Spiel und gewannen hoch überlegen.Regula Zahno gewann ihr Heimrennen nunmehr zum neunten Mal. 1993 hatte sie erstmals gewonnen. 2003 lief sie in 40:28 Minuten Streckenrekord, den im Vorjahr auch die Äthiopierin Worku Tsige (Murtenlaufsiegerin 2006) nicht brechen konnte. Regula Zahno war im Vorjahr in Rechthalten wegen ihrer Schwangerschaft nicht gestartet. Mittlerweile erfreut sie sich wieder einer grossen Form. So lief sie am Murtenlauf wie vor zwei Jahren erneut auf den 5. Rang: «Jetzt werde ich einige Stadtläufe machen. Dann geht es schon wieder auf den Kerzerslauf im März zu», meinte sie.Auf dem Podest sah man übrigens drei junge Mütter: Auch die zweitklassierte Sandrine Schornoz (Cousset) und die drittklassierte Stéphanie Monney (ACP Matran) haben Kinder.

Krähenbühl erneut Zweiter

Der Äthiopier Dejene Lidetu war am vergangenen Murtenlauf 11. (55:19) und der Freiburger Jacques Krähenbühl (55:28) 13. gewesen. Es stellte sich die Frage, ob der 42-jährige Krähenbühl den Äthiopier in Rechthalten fordern könnte. Die Antwort war schnell mit Nein beantwortet, denn schon nach vier Kilometern lag Lidetu klar voraus. Er hatte im Vorjahr in Rechthalten in 34:53 gewonnen. Vorgestern war er im Alleingang 25 Sekunden schneller. Nur zwanzig Sekunden fehlten ihm zum Streckenrekord, den sein Landsmann Tsige Abreham im Jahr 1994 in 34:08 Minuten realisiert hatte. Wie im Vorjahr schon verteilte Lidetu an der Rangverkündigung die Früchte aus seinem gewonnenen Korb an die Anwesenden, so reichte er auch Trauben, die für seine Konkurrenten im Rennen zu hoch gehangen hatten.Jacques Krähenbühl lief wie im Vojahr wieder auf den zweiten Rang. In 34:46 war er um deutliche 1:13 Minuten schneller als im Vorjahr. Dementsprechend war Krähenbühl mit seinem Lauf zufrieden.

Stähli vor Raemy

Die Spitzenläufer hatten ihre Positionen schon nach vier Kilometern bezogen, so auch der drittklassierte Stephen Stähli (TV Bösingen), der in Rechthalten erstmals an den Start ging. 44 Sekunden dahinter lief Hugo Raemy (TSV Düdingen) als Vierter ein. Er rehabilitierte sich damit für seinen Abschiffer am Murtenlauf, den er wegen Seitenstechens schon nach drei Kilometern aufgegeben hatte. Raemy hat in Rechthalten in den Jahren 2000, 2001 und 2003 gewonnen.Den fünften Rang belegte David Girardet (CA Belfaux), der sowohl im Triathlon wie im Laufen zuhause ist. Er überholte im zweiten Streckenteil Adrian Jenny (TV Wünnewil), welcher Sechster wurde, just vor dem weiteren Sensler Florian Sturny.

Mehr zum Thema