Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Reichhaltiges Musik-Buffet angerichtet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: frederic auderset

Das diesjährige Festival besticht mit einem abwechslungsreichen Programm für Gourmets der alternativen Musik und solche, die es werden möchten. Beide bekommen in Alterswil eine ebenso ausgewogene wie eindrückliche Lektion in zeitgenössischer Independent-Musik.

Breites Spektrum

Das Spektrum reicht vom fragilen und glasklaren Gitarrenspiel des gestandenen Folkmusikers und Weggefährten von PJ Harvey, John Parish (Donnerstag), über die ekstatischen, durchwegs tanzbaren These Are Powers um den ehemaligen Liars-Bassisten Pat Noecker (Freitag) bis zu den massiv massigen Bässen des Hip-Hop-Neuerfinders Rustie (Samstag).

Zu den bekannteren Namen im Programm gehört zweifelsohne José Gonzales, der mit seiner Interpretation des Knife-Hits «Heartbeats» und vor allem dessen Verwendung in einer Sony-Werbung weltweite Bekanntheit erlangt hat. In Alterswil wird er mit seiner Urband Junip am Donnerstag auftreten. Deutlich beschwingter, als wenn Gonzales solo spielt, aber ohne dabei den intimen Charakter zu verlieren, wird Junip für ein erstes Highlight sorgen.

Leckerbissen zuhauf

Symphatisch naiver und mächtig stampfender Discopop aus Island von FM Belfast wird den ersten Stone-Hill-Tag im kleinen Zelt beschliessen.

Einen Geheimtipp gilt es am frühen Freitagabend auf der Hauptbühne zu entdecken. Chaz Bundick alias Toro Y Moi wird den Besuchern verträumten, den Achtzigern entliehenen und mit Folk- und Hip-Hop-Elementen ins 21. Jahrhundert transformierten Elektropop auftischen.

Dank sphärischer Electronica von Jon Hopkins, sanft pumpendem Techno von The Field und intelligentem Dubstep des Bit-Tuners kommen am Freitag Freunde der elektronischen Musik voll auf ihre Kosten.

Am Samstag bekommt man von The Strange Boys und We Were Promised Jetpacks feinste Gitarrenkost zwischen psychedelischem Folkrock und knackigem Powerpop.

Das Beste zum Schluss

Das Dessert wird bekanntlich zuletzt serviert. Und weil die Konzerte am Samstag bereits um 16 Uhr beginnen, ist etwas Zurückhaltung an der Bar bestimmt keine Untugend, um fit zu sein für den furiosen Electro-Hip-Hop von Dan Le Sac und Scroobius Pip, mit dem das Stone-Hill-Festival zu einem krönenden Abschluss gelangen wird.

Auch das helvetische Schaffen kommt nicht zu kurz, insgesamt elf Schweizer Bands und DJ sind in Alterswil zu hören. Besonderes Augen- beziehungsweise Ohrenmerk gilt den einheimischen Monoski, Hubeskyla und Feldermelder sowie den beiden Vertretern des kleinen, feinen Rowboat-Labels aus Leysin, Buvette und Welington Irish Black Power.

Mehr zum Thema