Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rekurs im Corso-Streit abgelehnt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Antoine Rüf/La Liberté

FreiburgDas Urteil gegen den Ladenbesitzer, der beinahe den Wirt der Café-Bar Corso im Perolles-Quartier der Stadt Freiburg getötet hätte, bleibt gleich: 36 Monate Gefängnis, 12 davon unbedingt und 24 Monate bedingt, mit einer Probezeit auf vier Jahre, wegen versuchter vorsätzlicher Tötung. Dieses Urteil des Kantonsgerichts wurde am Dienstag vom Bundesgericht bestätigt. Es hat damit den Rekurs des Ladenbesitzers abgelehnt.

Am Abend des 17. Juni 2005 war der Ladenbesitzer wütend darüber, dass ein Schild zur Abtrennung der Terrasse des Corso auf der Fläche vor seinem Laden stand, und er stellte es woanders hin. Nach einem Streit mit dem Wirt des Corso fiel er zu Boden und schlug den Kopf auf. Daraufhin holte er in seinem Laden eine Schere und stach auf die Brust des Wirts ein. Nur ein sofortiger chirurgischer Eingriff konnte dem Wirt das Leben retten. Dennoch leidet er heute unter den schweren Folgen der Verletzung und der Operation.

Vorsätzlichkeit abgestritten

Vor dem Bundesgericht sagte der Ladenbesitzer, dass er den Wirt nicht hatte töten wollen, und betonte weiter, er sei wegen des Streits und der Kopfverletzung ausser sich gewesen. Die Bundesrichter folgten seiner Einschätzung nicht: Sein Bewusstsein sei nicht beeinträchtigt gewesen und seine Aufgebrachtheit erkläre sich durch «eine exzessive Intoleranz». Gemäss Gericht hat der Ladenbesitzer in Kauf genommen, dass der Wirt durch den Stich sterben würde.

bearbeitet von at/FN

Vierte Ausgabe des Ferienpasses

TafersDie Gemeinde Tafers organisiert auch in diesem Sommer einen Ferienpass, wie die Verwaltung mitteilt. In Zusammenarbeit mit Jugendeinrichtungen, Jugendvereinen und Verbänden, Sportvereinen, Kirchen und Firmen findet der Sommer-Ferienpass für Taferser Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren heuer zum vierten Mal statt, und zwar vom 9. Juli bis zum 21. August. Die täglichen Angebote reichen vom Reiten über Betriebsbesichtigungen, Malen und Spieltage bis zu Sportschiessen, Ausflügen usw. Der Ferienpass ist bei der Gemeindeverwaltung Tafers kostenlos erhältlich, wie es in einer Mitteilung heisst. im

Weitere Infos: www.tafers.ch/ferienpass

Express

Zwei junge Männer inhaftiert

FreiburgDie Polizei hat vor einer Wochen einen 20- und einen 25-jährigen Russen inhaftiert. In ihrem Auto hat die Polizei mehrere gestohlene Objekte gefunden – darunter eine Waffe – die aus zwei Wohnungen in Freiburg gestohlen worden waren. at

Mehr zum Thema