Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

René Bürki ist neues Ehrenmitglied des Sensler Harschts

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 12. März hielt der Sensler Harscht seine 15. Jahresversammlung im Restaurant Chemi-Hütta in St. Silvester ab. Präsident Bruno Fasel konnte ausser den Aktiven sowie dem Harschtherrn Hans Brügger auch Gäste begrüssen–darunter Christian Udry, Vize-Ammann der Gemeinde St. Silvester, und der OK-Präsident des Feldschiessens Wünnewil-Flamatt, Rolf Tschannen. «Das eine können wir versichern: Dass dieser SenslerHarscht notwendig ist, in der Zukunft notwendiger denn je»: Mit diesen Worten liess der Präsident in seinem Jahresbericht das bewegte vergangene Jahr Revue passieren. Erwähnenswert waren der vierstündige Auftritt bei der Einsetzung des Weihbischofs in der Kathedrale Freiburg, die Eröffnungsfeier der Geschichte Murtenschlacht 1476 mit Bundesrat Ueli Maurer, der Auftritt im Museum Ferdinand Hodler in Roggwil und die 100-Jahr-Feier der Grenadiere in Freiburg. Höhepunkt war der Umzug In Memoriam in Tafers zu Ehren der Deutschfreiburger Wehrmänner der Mobilmachung von 1914 und 1939, aber auch der Auftritt an der offiziellen Einweihung der Poyabrücke mit Bundesrätin Doris Leuthard. Der wichtigste Punkt auf der Traktandenliste waren die Ehrungen. Für die grosse Arbeit und Unterstützung zum Wohle des Vereins wurde René Bürki mit der Hellebarde zum Ehrenmitglied ernannt. Die Aktivkameraden René Siffert, Urs Ehrsam, Bruno Fischer und Werner Roggo erhielten für ihre 100 und mehr Auftritte die Urkunde.

Mehr zum Thema