Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rennen zwischen Legende und Realität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Ausstellung zum Murten-Lauf im Kaleidoscope

Autor: Von CHRISTINE CARON-WICKLI

Wussten Sie, dass Markus Ryffel den Murten-Lauf insgesamt neun Mal gewann und er mit seinem Exploit nicht alleine ist? Dass Ende der 80er Jahre um die 14000 Sportbegeisterte den Lauf absolvierten? Dass jedes Jahr 500 freiwillige Helferinnen und Helfer mitmachen? Dass jedes Jahr 1000 Schwämme und 5000 Liter Getränke entlang der Strecke zur Erfrischung der Athleten bereit stehen? Und wer hat gewusst, dass das Rennen von Murten nach Freiburg seit 1977 ganze 750 Meter länger ist als zuvor? Auf diese und viele weitere Fragen finden die Besucher der Ausstellung «Murten-Lauf 70. Auflage» im Kaleidoscope, der Galerie der Freiburgischen Elektrizitätswerke, eine Antwort. Gestern war Vernissage.

Traditionell und doch modern

Jedes Jahr lassen mehr als 6500 Läuferinnen und Läufer – für die 70. Auflage werden sogar 8000 Sportler erwartet – die Erinnerung an den Sieg der Schlacht bei Murten aufleben. «Tradition wird beim Murten-Lauf gross geschrieben», hielt Daniel Lehmann, Präsident des Organisationskomitees, an der Vernissage fest. Trotzdem sei man in der Zeit nicht stehen geblieben. Organisation und Ablauf des grössten Schweizer Laufereignisses entspreche den Anforderungen der modernen Sportwelt.

Ausstellung mit Wettbewerb

Mehr zum Thema