Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rentner bleiben auf der Strecke

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

BRIEFe AN DIE FN

Rentner bleiben auf der Strecke

Die Lohnforderungen der Gewerkschaften (FN vom 7. Aug. 2007) heizen die Teuerung an. Der Mehrverdienst verführt zum lockeren Geldausgeben und höhere Preise akzeptieren. Da können AHV-Rentner oft nicht mithalten. Sie können nicht mit Streikdrohungen höhere Renten erpressen, und bleiben so auf der Strecke, wenn Lohnerhöhungen, mehr Ferien und weniger Arbeitszeit für Teuerung und letzlich für Kaufkraftschwund sorgen.Mehr Geld in den Taschen der Arbeitnehmer sorgt nur für einen kurzfristigen Konsum-Schub, solange bis die Teuerung die Lohnerhöhung aufgefressen hat. Dann läuten die Linken zur nächsten Lohnrunde und neuen Forderungen; sie wollen sich ja bei ihren Mitgliedern für deren Beiträge profilieren. Der Teufelskreis ist ihnen egal. SP und Gewerkschaften schaden so auch dem Werkplatz Schweiz und der Wettbewerbsfähigkeit gegenüber dem Ausland. Die linken «Neidgenossen» sorgen mit wachsender Teuerung dafür, dass der Wert der Ersparnisse schwindet. Eine Schweizer Tugend wird so bestraft und wer gar Wohneigentum als Alterssicherung sucht, wird mit der Eigenmietwertbesteuerung geschröpft. Dabei sind die Hypotheken aus versteuertem Einkommen abbezahlt worden. Ein schuldenfreies Alter wird mit der Vermögenssteuer bekämpft, die nicht einmal der gierige Fiskus unserer deutschen Nachbarn kennt. Peter Schütz, Schmitten

Mehr zum Thema